Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628969
XLVI. 
DAS 
WESEN 
IALISMUS 
449 
SOIIIICIISClIiYIU. die Pariserin mit dem Blumenbouquet. Und wir 
waren schliesslich über Alles sehr wohl informirt. 
Doch brachten diese Bilder auch das Innenleben des 19. jahr- 
hunderts zum Ausdruck, die geheimen Schmerzen und Hofhitingen, 
die unsere haltlose Zeit bewegen? Nicht nur der ganze Zuschnitt 
des iiusseren Daseins hat sich seit den "Tagen der alten Meister 
geändert. Wir haben neue Gefühle entdeckt, wie die Wissenschaft 
neue Farben entdeckte, haben tausendt unbekannte Nuancen, tausend 
nothwendige Rafiinements erfunden. Lange brauchten wir, um Kinder 
unserer Zeit zu werden, aber nachdem wir in ihr heimisch geworden, 
fühlen wir desto mehr auch ihre eintönige Prosa. Nicht nur in der 
wirklichen, uns umgebenden Welt leben wir, auch in einer innern, 
die wir selbst uns aufbauen und die viel schöner, glänzender, selt- 
samer ist als die, auf der wir mit zwei Füssen hülflos dahinstolpern. 
KVir haben das Bedürfniss, auf den Fittigen der Phantasie in das 
weite Luftgebild uns aufzuschwingen, Schlösser in den Wolken zu 
bauen, ihren Aufbau und ihren Einsturz zu schauen, den Launen ihrer 
beweglichen Architektur in eine neblige Ferne zu folgen. Je farblos 
grauer die Gegenwart, desto lockender umgaukelt die märchenhafte 
Pracht vergangener Schönheitsvxrelten. Gerade die Banalität des All- 
tagslebens macht mehr als jemals empfänglich für den zarten Reiz 
alter Mythen, und wir lassen sie zugleich kindlicher und feinfühliger 
als jede frühere Zeit auf uns wirken, weil wir sie mit neuem durch 
die Sehnsucht geschärftem Auge betrachten. Auch religiöser, gläubiger 
sind wir wieder geworden. Die positivistische Philosophie entzündete 
die Wissbegierde, aber befriedigte sie nicht, und eine Richtung zum 
Uebernattirlichen war das Ergebniss. 
Man hat für alle; diese unrealistischen Neigungen je i1acl1 dem 
Lande, wo ihr Quell aus dem Boden sickerte, verschiedene Namen er- 
funden: religiöse Reaction im öffentlichen Leben, Mysticismus, Spiri- 
tismus und Theosophismus auf geistigem Gebiete. Der durchgehende 
Charakterzug ist, dass das lange zurückgediininite Innenleben einen Aus- 
druck verlangte, das Gefühl sich gegen die Wissenschaft empörte. Unter 
diesem Einfluss bekamen alle Gebiete des Geisteslebens mit einem mal 
eine andere Marke. Die Musik, jener höchste Gefühlserreger, steht 
Plötzlich im Mittelpunkt alles Interesses. Selbst Frankreich, das nichts 
Höheres geltannt als die scenische Geschicklichkeit Meyerbeers, das mit 
Ülfenbtich gelacht, Berlioz nicht verstanden und deutsche Musik aus- 
gephffen hatte, geriith in den symphtinischen Bann Richard Wagners. 
hlnthcr, Moderne Malerei in. 29
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.