Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628881
XLV 
FSCHLAND 
441 
Z figrl ; 
Herbslgeil. 
in idylischen Landschaften den liintlruck der Frische und der Heiter- 
keit des LLHILilCbC-EIIS. 
lud-zeig Dill ist besonders als Maler von Ylenetiig, den [laguncn 
und Chioggiil bekannt, doch neben frischen kräftigen Marinen sind 
auch intim empfundene, souverän dargestellte Landschaften von 
ihm Vorhanden: kleine Stückchen Strand mit verrinnenalen YVellen 
oder trauliche Gartenecken" mit bunt ciurcheinantler sprossenden 
Blumen, einsame Mondnächte mit blauer Diinnnerung und silbern 
zitterndem Sternenlicht. 
In LllfiiUllf Hvrterirlz lebt ein frisches Mnlertnlent, das sich, ohne 
viel zu grübeln, mit Leichtigkeit auf den verschiedensten Gebieten 
bewegt, zugleich ein ausgezeichneter Lehrer, der nmnchenijüngern die 
Augen öllnete. Derb, fast roh und lJZIYbLIYiSClI wirkt Wzzclartl Sgynul- 
11010573, aber jedes seiner Bilder  von dem wild bewegten wStYCit 
im WVirthshausa bis zu dem bGcbCtä von 1893  war ein ernstes 
Werk und von grosser Kunstansclizluung getragen. Hans Olde, der 
sich nach seiner Münchener Studienzeit in einem verschwiegenen 
YVinkel Holsteins niederliess,_hnt dort in der kühlen Himnierntlen 
Luft des Nordens hübsvche Dinge zu malen gefunden: thnufrische
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.