Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628825
XLV. 
ZUTSC 
43H 
) 
Frlar 
1890 hatte. Auf Johansens Werke, das gleichzeitig da war, leuchtete 
der getiiinuufte Schein der Lampe, bei Keller flimmerten Kerzen wie 
matthelle Flecke durch die von Cigarettcndult geschvtriingerte Atmo- 
sphiire. Bei johansen hatten die Herren atltmcudische Bratenröclte 
und die Damen kleinstiidtisch überladene Toiletten. Keller gab eine 
elegante Scene des High life von raffinirtestem Chic. 
Oder die coloristische Sensibilität vereint sich mit einem Interesse 
für HYPNOSE und Spiritismus, dann ergeben sich Bilder wie die vALlf- 
erxveckung einer TOLltCna und der sHGXCHSClWlQIfK. Im" Atlferxxrecktings- 
bilde bot sich Gelegenheit, das coloristisch zart abgetönte Alterthum 
und den fälfbCllXVOllilSfigCll Orient als Hintergrund zu benutzen. Das 
Thema sHexenschlafx erlaubte, bunte farbendurchsättigte Kostüme 
des Mittelalters zu einem schönen Bouquet zLisamnienzustellen und 
daraus den schillernden Perlmutterton eines nackten Weiberkörpers 
herauswachsen zu lassen. Beide Male aber war mit dem Farben- 
gedanlcen ein modernes psychologisches Problem verbunden. Die 
ernst vertiefte Darstellung des Mädchens, dessen Geist sich aus der 
Nacht des Todesschlafes triiumentl in's Leben zurücktastet, und die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.