Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628715
424 
XLV. 
DEUTSCHLAND 
Goethe vor IOO Jahren nach Ablauf der sSturm- und Drangperiodea 
feststellte, vdass man neben einer freieren Form auch einen reicheren, 
verschiedenartigeren Inhalt erreicht hatte und keinen Gegenstand der 
breiten Natur als unkünstlerisch mehr ausschlossa. Natur ist überall, 
Stimmung ist überall, Licht und Farbe sind überall. wDiC Kunst 
steckt in der Natur, wer sie heraus kann reissen, der hat siea. 
Während Liebermann von Anfang an derselbe war, hat Slmrlrina, 
der zweite in Berlin lebende Vertreter der neuen Kunst, sehr viele 
Wandlungen durchgemacht. Einige Monate vor Liebermann  am 
24. Februar 1849 in Berlin geboren, begann er mit Bildern aus dem 
Leben des grossen Friedrich, in denen er streng den von Menzel 
eingeschlagenen Weg weiter ging. 1878 entsetzte er durch sein wEr- 
wachen eines Scheintodtenk, ein mit grossem anatomischen Können 
gemaltes Spektakelstück, und lenkte 188; in Paris über Kostüm- 
malerei und rohen Naturalismus frisch in den Impressionismus hinein. 
Es entstanden dort viele grössere und kleinere Bilder, die das Leben 
auf den "Boulevards schilderten, Blicke auf Paris vom Atelier aus, 
Scenen aus dem Leben hinter den Coulissen u. dgl. Er malte die 
kokette Grazie der Pariserin wie die Schwierfiilliglteit normannische-r 
Bäuerinnen, Schornsteinfeger, die von der Arbeit kommen, Balleteusen, 
die sich zmkleiden, oder alte Blousemniiuner, die mit Tragkorb und 
Holzschuhen an ihr Tagwerk gehen. Die altern Bilder waren noch 
ölig, aber in den spatern (Fischauction in Blankenlverge, Seemanns 
Leid u. dgl.) gelang es ihm meisterhaft, den silberig duftigen Ton 
der Atmosphäre zu fassen. Dann als die französische Malerei vom 
Pleinair in das Studium künstlicher Lichteffekte einlenkte, ging auch 
Skarbina zu schwierigeren Beleuchtungsaufgaben über. Nament- 
lich die originellen Zxxiielichtstudien, mit denen Besnard seit einigen 
Jahren Aufsehen erregte, veranlassten ihn zu entzückenden kleinen 
Bildern, in denen er die Wirkung farbig  Lampen mit 
feiner malerischer Empfindung festhielt. Auch die Aquarelltechnik, 
die besser als das langsam reifende Oelbild den Eindruck bunter, 
wechselnder Stimmungen wiederzugeben gestattet, hat er sich zu 
gefügigem Ausdrucksmittel gemacht. 
Skarbina ist vielseitig wie das moderne Leben  einer der Vir. 
tuosen, die die grossstiidtische Kultur erzeugt. Seine YVerke haben 
vielleicht weniger Persönliches, weniger innerliche Ueberzeugungskraft 
als die Liebermanns  man hat das Gefühl, dass er, wenn morgen 
etwas Entgegengesetztes actuell würde, auch in diesem neuen Strome
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.