Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628635
416 
XLV. 
DEUTSCHLAND 
Liebermaizlz. 
Qliselzhauses 
A nzsterd am. 
bach Seestürme, alte Hafenbaixten und gewaltige NVolkenballen, son- 
dern den Blick auf die Düne, die geradlinige eintönige Ferne, nicht 
das Gegenständliche, sondern das Licht, den Sonnennebel, den sil- 
bernen Ton durchfeuchtetei" Meeresluft. Dort entstehen die Bilder, 
mit denen er alljährlich erfreut: alte Frauen im Alleinsein, in kahlen 
Stuben brütend, durch deren geweisste Wände und grosse Fenster- 
scheiben man in weisslich-grüne Landschaften blickt, Handxxierlter- 
zimmer, Weber, Schuster, knochige magere Menschen, aber von jener 
reflexionslosen Versunkenheit in die Arbeit, die den eigensten Vor- 
zug der Liebermamfschen Arbeiten ausmacht; Hospitalgärten mit 
alten Männern in greiseitlntft beschaulichem Nichtsthun, Fischer am 
Meere, Frauen, die unter dem feuchten Himmel der holländischen 
Küsten beim Netzeflicken oder bei der Kartoffelernte versammelt 
sind, Bauernfamilien, die schlicht ihr Tischgebet sprechen, Weiber, 
die am Fenster ihres dürftigen Stübchens nähen, oder Pliitterimten, 
die grosse Weisse Laken auf grüne Rasenflächen breiten. Eines seiner 
schönsten Bilder (1881) war der Hof des Waisenhauses in Amsterdam. 
Ein früherer Genremaler würde nicht vermieden haben, dazu eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.