Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628431
396 
XLIV. 
AMERIKA 
der Maler von wOnkel Toms Hüttea, fällt als einziger auf, der 
auch in seinen Stollen das Amerikanerthtim vertritt. Er interessirte 
sich für die schwarze Bevölkerung und verstand die Europäer dafür 
zu erwärmen. Seine Negerstudien, seine Darstellungen von Land 
und Leuten, seine Schilderungen des amerikanischer] Bodens mit dem 
darauf heimischen Menschenschlztg sind oft ziemlich naiv in der 
Malerei, aber ehrlich, ernst, mit amerikanischem Wasser getauft. 
Er war ein frischer Realist, der gerade auf's Ziel losging und seine 
im Freien spielenden Scenen im Sonnenlicht vor der Natur fertig 
malte. So wurde er der erste energische X7ertreter der Freiluft- 
malerei in Amerika. 
Ausser ihm hat zuweilen Alfred Kappes das Negerleben mit 
Glück geschildert. G. Brush entnimmt seine Stoffe dem Leben der 
Indiatner, und Robert Blum malt japanische Strassenscenen voll Farben- 
glanz und Sonnenletichten. Im Uebrigen ist die amerikanische Kunst 
ein Resunie der CUTOPÄllSClIClT, wie die "Race selbst eine Nlischung 
der Gulturvölker der alten Welt. Sie weiss von der Eigenart des 
westlichen Volkslelvens noch nicht so Originelles und Ungeahntcs zu 
sagen. als Poe. Matrk 'l'wain und Bret Harte erzählten. Aber sie ist 
ein sehr geschmackvolles Resume, und wenn Amerika vielfach noch 
immer als bequemer Ablagerungsplatz für europäische hlarktxxiaare 
gilt. so bedeutet dies nicht, dass dort keine Maler vorhanden, sondern 
nur, dass diese Maler zu stolz sind, den Portierungen des Kunst- 
hiindlergeschmacks zu genügen. Den hauptsiichlichsten Ausdruck 
fand diese "Reactitun 1878 in der Gründung der Society of American 
Artists, die als ersten Paragraphen in ihre Statuten den Satz anf- 
nahmen, dass sie nicht in Cabanel, Bougue1'eai1 und Meyer von 
Bremen, sondern in Millet, Corot und ROUSSCLIU ihre Führer siihen. 
Die Gründer waren der aus München zurticltgeltelirte Walter Shirlaw, 
George Füller, der fern von dem hauptstiitltischen Künstlerleben in 
stiller Zurückgeztigenheit auf seiner Farm gelebt hatte. George lnnes. 
XVyatt Eaton, Morris Hunt und 'l'homas Moran. Das Kierdienst dieser 
Männer ist es hauptsächlich. die vornehme Kunst der FOl]I11ll]Cl7lCL1LIC1' 
zur Basis des amerikanischen Kunstbetriebs gemacht zu haben. 
GFOIQE Im-les stellte sich in Detltschlanti zum ersten Mal 1892 
mit drei Landschaften vor. Die eine wSonnenunterganguvon 1888 
zeigte ein paar dürre Biiume auf einsamer Heide, und einen zer- 
rissenen schwarzblauen Himmel, aus dem tiefroth die Sonne brach. 
Die zweite, wWintermorgenz, schilderte eine Jahreszeit, die auch den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.