Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628339
386 
XLlV. 
RIKA 
AJarizr. 
An ihrer Spitze steht jolzn Singvr Sargtnl, eines der blendendsten 
'l'alente der Gegenwart. Sargent ist noch jung: er ist in Florenz 1836 
geboren. Hier und in Frankreich in glänzenden Verhiiltnisseii auf- 
gewachsen, erwarb er sich schon als Knabe, was vielen Malern zeit- 
lebens nicht eigen wird: einen rafiinirt feinen Geschmack. Nachdem 
er dann Porträts nach alten Venezianern copirt, trat er bei Carolus 
Duran ein, und heute ist er, was dieser eine Zeit lang war: der Maler 
mondänster Eleganz, mit dessen Damen verglichen die Durans wie 
Dorfpomeranzen erscheinen. Eine psychologische Analyse des Cha- 
rakters liegt ihm ebenso fern als seinem Lehrmeister. aber wie ge- 
lingt es ihm, das duftige odeur de fennne zu erfassen, Physiognomie. 
Mode und Bewegung, Ton und Geist einer vornehmeir Aristokratie 
zu trePfen. NVie lebendig stehen. diese Daunen da in ihren raftinirt 
geschmvacltwrtallen Roben. Keiner hat mit grösserem V erstiintlniss diese 
professional beauties gemalt, die Alles dem Cultus ihrer selbst widmen. 
Keiner weiss so die stolze Zurückhaltung der Frau, den zarten Teint 
des jungen Mädchens, ein Hüchtiges Lächeln, einen ironischen oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.