Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628215
374 
XLIV. 
AMERIKA 
Sturm, die an Klippen scheitern oder mühsam mit den hochgehenden 
Wellen kämpfen, wie sie bei C. Petersen, E. Nortou und A. E 
Bricher vorherrschten  sondern ruhige Darstellungen der einfachen 
Poesie des Meeres. James M. Hart und Hamilton Hamilton gingen 
dazu über, unter dem Einfluss der Fontainebleauer die in rothem 
und gelbem Blätterschmtick prangenden amerikanischen NViilder dar- 
zustellen, mit Thieren, die auf den saftigen Wiesen lagern. Der be- 
deutendste war William Morris Hmzt, der seit 1846 eine Zeit lang 
in Düsseldorf Bildhauer gewesen war und, bevor er sich wieder in 
Boston niederliess, eine längere Lehrzeit in Paris bei Couture, in Bar- 
bizon bei Millet durchmachte. Er hat namentlich einzelne Bilder mit 
Schafen gemalt, die in ihrer Feinheit sich Charles Jacque nähern. 
Das war im Wesentlichen das Ergebniss der amerikanischen 
Kunstentwicklung bis 1860. Amerika hatte einzelne Maler, aber keine 
ausgebildete Schule. Es verbreitete sich auch hier der Ehrgeiz, mit den 
andern Nationen auf gleiche Höhe zu kommen, und um dies zu er- 
reichen, war ein systematisches Studium im Ausland nöthig. Die Früh- 
eren hatten Amerika nur auf kurzen Reisen verlassen, die keine nach- 
haltigen Eindrücke hinterliessen; die nächste Generation machte sich 
überhaupt in Europa heimisch. Düsseldorf, wohin Leutze und Bier- 
stadt gewiesen, konnte für sie als Hochschule nicht mehr in Frage 
kommen. München schwankte unentschlossen zwischen Kaulbach 
und Piloty. Eines desto grösseren Rufes erfreute sich Paris. Hier 
bei Geröme hatte schon Lemuel Everett YVilwarth, ein Lehrer der 
New-Yorker Kunstschule, sich die Kenntnisse erworben, durch die er 
seinen Schülern imponirte. Von hier waren Francois Regis Gignotix 
und Asher Brown-Durand gekommen, zwei französische Landschafter. 
die in den 60er Jahren in New-York grosses Aufsehen machten. 
Paris wurde also für die amerikanische Generation von 1860, was 
es für die Deutschen von 1850 gewesen, und allein an der Hand 
der Pariser Amerikaner wäre leicht eine kurze französische Kunst- 
geschichte zu schreiben. Sie spiegeln deutlich die französischen 
Manieren der verschiedenen Epochen. 
Als die Ersten eintrafen, waren die neuen Keime, die von Courbet 
und den Landschaftern von Fontainebleau in das Erdreich der fran- 
zösischen Kunst gesenkt wurden, noch nicht zur Oberfläche gedrungen. 
Im Mittelpunkt des Interesses stand die schulmassige, ausserlich glän- 
zende Malerei Coutures. Bouguereau hatte seine erstens Erfolge ge- 
habt und der kalte Porzellanstil Gerömes erregte Bewunderung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.