Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628177
370 
XLIV. 
RIKA 
Recht zu den Amerikanern gezählt werden. Seine Bilder aus den 
amerikanischen Freiheitskriegen sind eigentlich nur im Stoff nmcri- 
kanisch. Von den Düsseidorfern unterscheidet ihn höchstens cin 
nüchterner, männlicher Zug. Sein Uebergang kVashingtons über den 
Delaware ist ein ehrliches, loyales Historienbild, das in der ruhigen 
Sachlichkeit seiner Composition mehr dem ernsten Coplcy als dem 
sentimenttll-ivathetischen Lessing ähnelt. 
Nachdem Leutze den Weg gewiesen, wurde statt England 
und Italien Deutschland eine Zeitlang die Hochschule der ameri- 
kanischen Maler. Eine ganze Schaar  Edward White, Henry 
Peter Gray, William Henry Powell und Andere  folgten ihm 
nach Düsseldorf und setzten nach ihrer Rückkehr SCHIlIDCHELIl-llkll- 
demische 
Histo] 
ienbi 
NVelt 
Sübm 
Gcnrenm 
in Amerika arbeiteten, unterscheiden sich wenig von den gleich- 
zeitigen in Düsseldorf. Genannt werden Thomas Hill, ein Schüler 
Meyerheims, der seine californischeii Landschaften gern zum Schau- 
platz idyllischer Kinderscenen machte, und Daniel Huntington, der 
am Schlusse seines Lebens, als er Präsident der New-Yorker Akademie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.