Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628135
XLIV. 
Amerika. 
MERIKA liegt trotz seiner grösseren geographischen Entfernung 
A den europäischen Kunstcentrcn näher als Russland. Die russ- 
ische Malerei ist nur im Lande selbst, in den dortigen YVantler- 
ausstellungen kennen zu lernen, die Erfolge der Amerikaner sind in 
den Annalen des Pariser Salons gebucht. Ihre Kunst ist, da sie ihren 
technischen Unterricht auf europäischen Hochschulen erhielten, ein 
genaues Echo der europäischen. Selbst in die gleichen Akte theilt 
sich das Drama. Das Stück, das über die Bühnen Europas ging. 
wird auch in Amerika aufgeführt, nur die Namen der Schauspieler 
wechseln. 
Bis zur Zeit der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten 
(1776) hatte es in Amerika weder Maler noch Bildhauer gegeben. Die 
Menschen essen und trinken, bauen, machen urbar, vermehren sich. 
Ein grosses Stück Eisen War werthvoller als die schönste Statue, eine 
Elle gutes Tuch geschätzter als Raüiels Transliguration. Es gab 
vielleicht hie und da alte Familienportrats, die ein Auswanderer 
aus Europa mitgebracht, die aber nicht geeignet watren, den Ge- 
schmack an Kunst zu erwecken. Die öffentlichen Gebäude waren 
in der Regel aus Holz, höchstens aus Backstein, und ohne stilistische 
Prätentionen. Man war arm und viel zu sehr beschäftigt, sich Kar 
toHeln und Fische zur täglichen Nahrung zu SClILIilCU, als dass man 
um Coloritfragen sich hätte künunern können. Zudem wurde die 
Kunst von den Quiikern als weltlicher Tand verworfen. Erst als 
der Dollar anfing seine Macht zu entfalten, kamen zuweilen unter- 
nehmungslustige, in Europa gescheiterte Portriitmaler über's Meer, 
um die neue Welt mit ihren zweifelhaften Kunstwerken zu beglücken. 
Von diesen Fremden angeregt, glaubten dann auch drüben einige 
junge Leute in der Malerei einen lohnenden Beruf zu Bilden. Aber 
da in der Heimath der Boden noch nicht bereitet, spielte ihre Thiitig- 
keit zunächst in Europa sich ab. Benjamin ßVesf, der erste Künstler,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.