Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628061
XLIH. 
RUSSLAND 
339 
Zeichnung. Selbst seine in      
Amerika sehr gestichtenlBil-   
der aus dem Bojarenleben des    
I6. und 17.Jahrhuntierts ver-      l 
dirbt er durch Erde Sentimen-    
talitiit oder tmangebrttchtes, ,i   i,   
distinguirtes Comme-il-fatit.  ,gi_    
Sein jüngerer Bruder        
[Vlmiiulir fallt noch gern in      ,    
weinerliclie, die Gesellschaft     
mit spiessbfirgerlichen Vor-  _i ,     
würfen Verfolgende Anekdo-      
ten oder geht aus Sucht nach   v   
Charakteristik in aufdring-    
liche Caricaturen 31 la Brütt  Ü 
über, bleibt aber in seinen T.  . 
anspruchsloseren, fein nach   
der Natur gemalten kleineren ;  
Bildern schön, rlott und ge-  
schnmclqxmäll.  
Der grösste war vom   i 
ersten 111g und ist noch heute Elf"; Riff" 
Iflizzs Repin. In ihm verkör- 
perte sich die künstlerische Kraft des zeitgenössischen Russland. Seine 
XVerke werden mit denen Tolstois. Tairgeniews, Contscharoxrs und 
Dostojewskis das Russland der letzten 2; Jahre in seinem ganzen Be- 
stand  von den höheren Classen bis auf die Verbannten, den Dorf- 
clerus und die Bauern  den spiitern Zeiten so wie es war, lebendig 
und charaktervoll überliefern. 
Re-pm ist heute 4.9 Jahre alt. Er entstammte einem alten Kosaken- 
gcschlecht und wurde 1844 in dscbuguexxr im Gouvernement (Äharkow 
geboren. Sohn eines unbemittelten Ofiiciers. wuchs er unter drückender 
Armuth auf, empfing in der von seiner Mutter unterhaltenen Dorf- 
schule den ersten Unterricht und setzte ihn später beim Küster der 
Ortskirche fort. Dann trat er in eine militiirisclie dbpogrztphenschule 
ein, die aluffgelöst wurde, als er das I3. Jahr erreicht hatte. liin hand- 
werksmiissiger kleiligemnttlei" Namens Bunakoxv vermittelte ihm die 
ersten Kenntnisse im Zeichnen. Schon nach drei Jahren war er im 
Stande, mit dem Malen von Heiligenbiltlcaai sein Leben zu fristen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.