Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1627365
XLI. 
S CHWEDEN 
239 
stücke als Kunstwerke, mehr ex.  ,   
elegante Bravourmalereien  
als intime Selbstgestzindnisse,     1 fixer? 
mehr manueller Geschick- so "i?    i   
lichkeit als dem Herzen ent-   Äfl,  
sprungen. Auch zu jenen   7'-    
schroffen Kraftnzituren, die K, iliiiriil" 
auf den Ausstellungen von Ö 
 t    ,l:_re 43:. wer; 
der Menge verhohnt und ver-    
lacht werden, gehören die    
schwedischen Maler nicht. g    
Sie sind nie herb und puri-     
tanisch, sondern eher pikant,   _   
reizvoll, gefällig, graziös. Der     
Chic hat sich in ihren hub    jäjääri 
schen Farbencapriccios des      
Natürlichen bemachtigt und  "iirr-ÄZV:   
selbst aus den Bauern eine    
Art Nippüguren gemacht Prmg Izzzgvu: Landschaft. 
Sehr schlagfertig im Assimi- 
liren haben sie mit allen Kunstgrilfen, die man in Paris lernen kann, 
mehr als jede andere Nation sich vertraut gemacht und mit ihrer Hülfe 
sehr raffinirte, sehr moderne Werke geschaffen. 
Auf dem Gebiete der Landschaftsmalerei könnte am ehesten 
Rene Billotte eine Parallele für die Werke der üntrsten Schweden 
Ö 
bieten. Die schwedische Natur hat nicht das idyllisch Scham- 
hafte der dänischen, auch nicht den herben Zug der Verödung und 
VJildheit, der der norwegischen ihr düster melancholisches Gepräge 
Gibt. Sie wirkt koketter südlicher französischer und die Maler 
n 7 7 1 
sehen sie auch mit französischen Augen. Ihre XVerke haben nichts 
Mystisches, Elegisches, Verschleiertes, wie die der Dänen. Alles ist 
klar und blinkend. Dort eine Natürlichkeit und Einfachheit, die an 
die Arbeit des Pinsels kaum mehr denken lässt; hier in erster Linie 
derEindruck des geschickt gelösten Problems. Dort die höchste 
coloristische Enthaltsamkeit, ein weiches, Alles Lunwogendes Grau; 
hier ein fast spitzfindiges Spiel mit zarten Farbenabtiänungen, ein 
Streben, die flüchtigsten Naturstimmungeii und complicirtesteu Wirk- 
ungen des Lichtes mit geschmeidigen] Pinsel zu analysiren. Da sind 
helle Wiesen und Waldlichtungen unter den verschiedensten Stimm- 
Muther, Moderne Malerei III. 19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.