Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1627347
XLI. 
SCHWEDEN 
237 
Venedigs. Am besten 
         
wnlit e1, wenn ei 111   
grossen Z Ligen eine l F  
schreibt, mit ghtzern-  g   
dem NVasser, kleinen   
Fisehergestzllten und       
glühenden Segeln,       
oder wenn er in grau-    
er, farbengesättigtei"         
Venedig besonders ist  
seine Heinmth nicht  
igc, sonnig lebens-   
frohe Venedig des 
Frühlings, auch das Krauger: Dämmerung. 
Venedig in NVittwen-  
trdcht, bei Plerbst und Regen. "Im Kahn durch die Lagunen segelnd 
skizzirte er die VVerfte und Kanäle mit ihren schwarzen Schiffen, 
tiefrotheu Segeln und den bunten Gebiiudenmssen der Giudecca. 
Hugo Birgvr, ein Virtuos von oft frecher Keckheit, dehnte sein 
Studienfeld sogar bis Spanien und Afrika aus. Sonderbare Trachten 
kennen lernen, auf dem Boden eines fernen, merkwürdigen Landes 
stehen, neue Farben, neue Stimmungen in sich aufnehmen  war 
das Ideal, dem er während seines kurzen Lebens fieberhaft nach- 
jagte. Der blaue Himmel Spaniens brütet grell über weissen Mauern, 
die glühende Sonne Nordafrikas spielt auf Negergestalten und bunt- 
farbigen T urbans. Eines seiner üppigsten Sonnengelage nannte sich 
sein Frühstück in Granadaa: Herren und Damen in hellen, weiss 
und blauen Kleidern frühstücken auf freiem Felde; die Mittagssonne 
rieselt schneidend weiss durch das Laub und spielt auf den Wein- 
flaschen und Früchten. Mitten in der Sonne steht ein Pfau, die 
ganze buntschillernde Farbenpracht seines Schweifs entfaltend. Auf 
kurze Zeit nach Hause gekommen, malte er die elektrisch beleuch- 
teten Theater Stockholms und die glühenden Farbensymphonien der 
Fjords. Sein letztes grosses Bild stellte das Frühstück der schwed- 
ischen Künstler am Firnisstage des Salons im Restaurant Ledoyer 
dar. Doch als es im Salon von 1887 hing, hatte auch der Meister
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.