Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1627095
XLI. 
Schweden. 
CHWEDEN ist ein eleganteres Land und neigt mehr nach Frank- 
S reich hinüber als Dänemark. In Kopenhagen herrscht Gemütli- 
lichkeit und kleinstätltische Einfachheit, in Stockholm Frivolitiit 
und Glanz, grosser Luxus, Eleganz der Toilette, ein rzlfiinirt feines 
gesellschaftliches Leben. Dort betritt man eine Insel des Schweigens, 
ein Land der Idylle, in dem Nichts vorgeht. Die Menschen sind 
sinnig, träumend und bürgerlich. Sie reden leise undmit sanfter 
Stimme. Die Schweden sind Kinder der grossen Welt, die beweg- 
lich, schlank und elastisch durch's Leben schreiten. Ihre Sprache 
klingt hell und schvxamgvoll wie ein Französisch des Nordens. Ihre 
ganzen Sympathien gehören Frankreich. Und sie sind auch in ihrer 
Kunst die Pariser des Nordens. 
Die dänische Malerei hat, wo sie echt ist, etwas Kleinbürger- 
liches, Trauliches, Schlichtes. Die neue Technik ist für die Maler 
nur ein Ausdrucksmittel ihrer feinen, discreten Beobachtung und 
ihrer sanften, gedämpften Empfindung. Wie einst die alten Holländer 
Pieter de Hoogh und van der Meer malen sie gemüthlich trauliche 
Stuben mit alten Sophas und langsam schlagenden Uhren, mit 
molliger Wohnzimmeratmosphiire und schummerigein Lampenlicht. 
Der Mann sitzt mit dem Buch am Tisch, die Kinder machen ihre 
Schularbeiten, die Mädchen spielen Clavier und singen dazu, im 
kleinen eisernen Ofen glimmen die Kohlen.  
Die schwedische Malerei gleicht einem vielgereisten, vornehmen 
Wcltmann. Sie ist eleganter und Himmernder, raffmirter und sinnlicher, 
capriciöser und experimentirender. Die jungen Stockholnier, die sich 
nach Paris wandten, suchten dort in erster Linie Techniker zu werden 
und warfen sich mit erstaunlicher Kühnheit den letzten Problemen 
der Freilichtmalerei in die Arme. Sie haben nicht die liebevolle Zärt- 
lichkeit, das rührende Heimathsgefühl der Dänen, sie sind charakter- 
loser, kosrnopolitischer. Aber sie marschiren neben den raffinirtesten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.