Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624584
XXXIV. 
FRANKREIC 
sehender Bettler, der eines  
Tages in der Nähe des Viüel" i 
liehen Hauses sich herum-    
trieb; ein Holzhacker, der   b; I.  
unter der Last seines Bün-    
dels ächzte; ein Vorüber-   
gehender, der das frische  i.  
Gras der Wiese niedertrat  gifgjaä 
und im Rasen seine Spur zu-   
rückliess; ein krankes kleines  i;  "-4    Taft  
Mädchen, das auf ärmlichem      
Feld ihre magere Kuh hütete;   1-   i;     ' 
ein Brand, der mitten in der T    1  
Nacht ausbrach und das  S:  i,    
ganze Dorf in Aufregung     
setzte. Das war's, was er   
malen wollte und das ist's,  
Was er gemalt hat. Das Leben  
des lothringischen Bauern ist Bastiemupage: Sarab Bembaldtl 
das Thema all seiner Bilder,  
die Landschaft Lothringens ihr Rahmen. Er malte, Was er liebte 
und liebte, Was er gemalt hat.  
In Damvillers fühlte er sich als Künstler zu Hause. Er hätte 
sein Atelier im zweiten Stock des väterlichen Hauses, doch gewöhn- 
lich malte er im Freien, auf der Wiese oder im Obstgarten, Während 
neben ihm der 80 jährige Grossvater die Bäume beschnitt, die Blumen 
goss und das Gras jätete. Die Mutter, eine echte Bäuerin, war immer 
mit tausend Sorgen in der Wirtlischaft beschäftigt. AbendS S355 dle 
ganze Familie um die Lampe vereint, die Mutter niihte, der Väter 
las seine Zeitung, der Grossvater hatte die grosse Katze. auf dem 
Schooss und Jules arbeitete. Damals entstanden die intimen, 1111i 
ein paar Strichen liingeworfenen Familienscenen, die bei der Aus- 
stellung seines Nachlasses zu sehen waren. Er kannte kein gFOSSCFCS 
Vergnügen, als immer Wieder die Porträts seiner Eltern, die alte Lampe 
oder das Samnietkäppchen des Grossvaters zu zeichnen. Punkt IO Uhr 
gab der Vater das Zeichen zum Niederlegen.  
In Paris freilich wurde Anderes verlangt. I872 malte er, um 
im Salon vertreten zu sein, das merkwürdige Bild vlm Frühlings, 
das einzige unter seinen Werken, das noch ein wenig in COHVCH-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.