Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626812
            in erster Linie 
l  Vf"  _i ü,      das Geistige, die 
i.   ;      Persönlichkeit, 
 ß: izb-  .b     
l     63;,   ü  ,  stellt es dar, wie 
      ; Elf Qeygn es geworden ist 
l       23-:  7  im Leben und 
y. A"   1x       
l:-  231,1  f" ' 13, Ä- ifni A4   s;  durch dasLeben, 
I"  E?  feilt M)  mit allen Un- 
  in 1, - "sät?  w   1    
     "     1 im,  02th; schonheiten in 
 Ami a   i,    e:  den abfallenden 
   "h   "b" g  LOYIUCILIIIIÜCI- 
    "d? _v um K.  St;  
    e,"  154„  g w;   denden oder 
   s     ilizfv" ipi  ßcßiägli:   
   .1 _r   l 1:"   g-r-Ssw-  karnpfgestahlten 
f-i      1M     
     X6. '     Augen. 
A"  z    r I    1' 
.57? j.       "fißtfaä  ! So wurde er 
       ,i   dem Stoßs- 
  s_-1 "lief    P3551;  f    
   .2; h, obig gefulirt, an dem 
   "J  E; ä,   j seit zehn Jahren 
  1,5   e.    j     
i?    ,  g-äffü  sein Herz httngt, 
           
   f.    w i; 3:136"  den er nicht mu- 
 de wird zu stu- 
Zabrtniann: Tod der Königin Sirplm Anmlze. dircnv und an 
dem er immer 
neue Momente entdeckt. Das ist die Geschichte der zwnnzigjilhrigen 
Gefanvenschaft Eleonorzi Christinens der Tochter Christians IV. und 
ö 7 
Gemahlin Uhlfeldts, die sie selbst in ihrem wjrunmergetlächtmss(i be- 
schrieb. Diese Heldin, die jedem Dänen theuer und deren Memoiren 
clnssisch sind, diese Königstochter die durch die Eifersucht einer Königin 
in den Kerker geworfen, dort durch ihre Dienstboten verhöhnt wurde 
und trotzdem bis zum Ende mit christlicher lirgebenheit den Stolz einer 
königlichen Prinzessin walirte, diese freudige Renziissancenattir von un- 
verwüstlicher Lebenskraft, eines der geradesten, mächtigsten und frei- 
esten Frauenbildei" der YVeltgeschichte  sie ist für Zllllftlllilnli eine 
Art Incarnation des Menschenthums im YVeibe geworden. ln seinem 
Atelier hängt in einer Ecke das lebensgrosse Originzilportriit Eleo- 
nore Christinens und ihm gegenüber ein Gemälde von ihm selbst, 
das diese Ecke darstellt, niit zwei Riesenkerzen, die auf dem Tisch 
unter dem Bilde brennen und die hohe Frauengestalt wie ein Altar- 
bild beleuchten. Sie ist seine heilige Patronin, ihr Leben hat er,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.