Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626765
mopolitisch charakter- llägildxillifxllxlxl.  ääiyüxir; {WIFZIIWJIWMCZW     
l0Se. Die Belumntsehaft  i?"  llälä?"  5  9    i:   
  i    "i  filiiflr?  1377]"  "     
"m dem AuSlklnßl kam ilfii 7    -"1 1-4.  illsiiiiii 
 i; e"   i,  w 1,   911,; Lil 
so tiberraschend. wie   l    V  
      im   i 1 v  f  i-iriiiiiiri" 
plotzlich bei einerBieg- 5511 alqägiliii,  ay.    '_;!i'l'llljl_ 
k g w-iiW-iiiiiyii    1.151313  M  u;    
Ullg des Weges ein Wei-       
  ,  55  Q"!         vrii  
tei Horizont vor uns y,    "i   
auftaucht: die liebliche    
YValdecke. die unsere S"?    fälle"  l   
ganze KVelt war, wird "QÄE?" i   "3   5T? 
mit einem Male zu      
einemYVinl' -l li-I. 1     7  1  
xL LLI AHL-  f]?     "f P  
 -v'  wäre.          
Schaft und ihm {einem    elf),  stoße;      
      .  I:   ' 
krausen liinieu er- e; E5;  5' i-Üiiäi      
       tiaiadfiä    
scheinen klein und UH-  42,7?  i TJ "  f'  
lüedgut-  f     i.  55x)" Jä,   ieäiil 
I ien dimX ei gleich        
ZU ten irrossartiiren F;-  
Züorcn (icffemcn 12H     
o     f;    3': i- i   .i 
.10. Ueber dem Streben.         "lulw" 
     ßluuli: Riwzisclier Strassculriirliier. 
auch in den Stollen 
dem Ausland es gleieh 
zu thun, verlor man das individuelle Gepräge und jenes zärtliche, 
ins Innerste sich versenkende Gefühl für die Heimath, das jene 
Aeltern in so hohem Grade besassen. 
K Carl Blocli ist der Hauptvertretei" dieser Gruppe. Ein KOPCHlILIgCHCY 
tlufmannssohn, hatte er nach dem Besuch der KllllStllliiltlölnlC zuerst 
w  7    
12x ermehren und Exner naiv unter dem seelandischen Bauernvolla 
un ,      
auf der Westkustc jutlands gearbeitet und dort eine Anzahl Bilder 
auls] dem Volksleben gemalt, die in ihrer trockenen Farbe wie in ihrer 
dilhlellten Intiniitat noch ganz die Vorzuge und Mangel der altern 
31  .       
lischcn Bildei theilten. lzrst ein Aufenthalt in Rom 1859-63 
m.         
dkllfe aus ihm den vielseitigen KLIIISÜCI" und grosscn Techniker, 
C       
Nh ilteie Danen verehren. aber zugleich den Kosmopoliten, der dem 
ichtdanen über dänische Kunst wenig zu sagen hat. 
118 kommt zunächst in seine Bilder aus dem Leben ein unan- 
oe r. ex    
Äläßllln geniehaftes Element, iener gesuchte WHUITIOYK, von dem die 
Fe tern sich so discret fernhielten. Ein ßHflgeStOlZK, der durch diese 
410-    w,       
nßnßchaft gezwungen ist, selbst in komischer Unbeholfenheit eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.