Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626609
DÄN] 
EMARK 
gehalten. Und wieder in einem andern, dem ßBCSLlClN von 1857 
ist der Satiriker ein idyllisch zarter Poet. Friedliche Sonntagsstinam- 
ung liegt über einer alten Stube mit soliden Möbeln, denen man 
ansieht, dass hier Generationen hindurch dieselbe Familie in be- 
llfiblgem Wohlstand hauste. Schon dieses Interieur gibt dem Ganzen 
eine heimliche, sonntägliche Stimmung. Und hier spielt nun die 
bekannte Geschichte von dem jungen Mann, der das junge Mädchen 
füllt. Ein hübscher Seeofficier ist in's Zimmer getreten und legt ein 
kleines, nett eingewickeltes Bouqtlet auf den Tisch. Sie hat leise 
gCdankt, die alte Mutter wirft ihr bedeutungsvolle Blicke zu, eine 
Verlegenheitspatise ist eingetreten  ein Genrebild also, doch mit 
grosser Liebenswürdigkeit erzählt. 
Unterdessen hatte er wieder mehrfache Reisen nach dem Süden, 
nach Venedig und Rom, gemacht und im Anschluss daran eine 
Reihe lebensgrosser italienischer Bilder im Sinne Riedels gemalt: 
Mädchen an der Thür von Osterien, Kinder, die mit Katzen spielen, 
schmachtende Jäger u. dgl. Sein Vortrag, anfangs zierlich undt 
glatt, erscheint in diesen spätern Arbeiten breiter, mehr auf das 
Grosse gehend, das anfangs kalte Colorit wärmer und tiefer, aber 
zugleich sauciger und dunkler. Der schlimme Einfluss dieser Reisen 
Wflr namentlich, dass der frühere Humorist in seiner letzten Zeit 
gern feierlich wurde und kirchliche Bilder malte. 1856 entstand 
selll wChristus mit den Jüngern in Emausa, 1869 sein Hguren- 
remhCS vGastgebot Christik  als Composition von ergreifender 
SChönheit, doch malerisch wenig werthvoll. Das beste, aus seinen 
letzten Jahren ist eine Reihe Porträts, darunter das der Frau Heiberg, 
d? Malers Constantin Hausen und des Professors Höyen. Auch 
111er liegt Marstrands Stärke nicht in der liebevollen Beobachtung 
des Einzelnen, dagegen besass der alte Satiriker einen scharfen Blick 
für Charakter und Seele und wusste seinen Bildern etwas merkwürdig 
Momentanes, Geistreiches, Lebendiges zu geben. 
 Für die Weiterentwickhing der dänischen Kunst war er ge- 
fährlich. Sein Leben theilte sich zwischen Italien und Dänemark 
Uilfl. durch ihn namentlich wurde, wenn auch für kurze Zeit, die 
dlIUISClIG Malerei dem heiniathlichen Boden entfremdet. Das Reise- 
Heber nach Italien und dem Orient kam in Schwung. 
Um 1840 war eine grosse dänische Colonie in Rom thätig, 
ulad auch im München Ludwigs I. wurde gern Station gemacht. 
Hlßr malte Band: das schöne im Thorwaldsen-Museum befindliche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.