Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626490
1111 fwort: 
grossen Historien, altmodisch in seinen kleinlichen Landschaften und 
sorgfältig gezeichneten blechernen Marinen. Trotzdem ist er clnssischer 
geblieben, als diejenigen seiner Zeitgenossen, die das classische Ge- 
wand gleich selbst für die Ewigkeit cmzogen. Er spricht in ein- 
facher, vertraulicher Sprache von Dingen, die wir kennen, er erwärmt 
durch sein reines Gefühl; alles, was er gibt, trägt das Gepräge eigen- 
tllülllllChCf Wahrhaftigkeit, es ist, als garantire er mit seiner eigenen 
Person 
Whhrheit 
V01] 
i h 111 
Genmlten. 
Eckersberg gehört zu 
ncn aber verdienstvollen 
jenen früher wenig beachteten. 
Künstlern," die etwas Neues an 
beschei- 
dic Stelle 
des vom 
beliebten 
von den Andern 
Er hatte noch, wie 
der 
E 
vorigen jahrluuuicrt Ercrbtexu und 
classicistisclaen Nachahmung setzten. 
Carstens, bei Abildgaard gelernt, dann I810_I8I3 unter David in 
Paris seine Ausbildung vollendet. 1813-1816 war er in Rom, 
wo damals Thorwaltlsen, sein Freund, als Holierpricster der Kunst 
wirkte. Und wie er in seinen Pariser Studien dem stürmischen Re- 
VOIUÜOHSID 21H Ht) 
folgen 
sich 
a b m ü 
htc, 
StChCl] 
seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.