Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626473
Dßimzwmnx 
Familie um den Tisch sich versammelt, wenn das Tiheegeschirr 
klappert und das NVasser brodelt. Und wie drücken sie sich scheu 
an die YVäntle, wenn Gesellschaft ist, als hätten sie Angst vor den 
Leuten. Auf den Fensterbrettern blühen in grüngesprenkelten doplien 
altmodische Blumen. Altmodische Familienportiiits hängen in bieder- 
maierischer Behaglichkeit an den Käfäntien. 
Man hat bei uns, wo man überhaupt geneigt ist, dem grossen 
Weltverkehr fernliegende Gegenden schon deshalb für halbbarlwariscli 
zu halten, Weil man von ihnen nichts Weiss, diese bescheidene. aber 
kerngesunde dänische Malerei lange Zeit sehr von oben herab be- 
trachtet. Erst das epochemachende Auftreten der jungen dänischen 
Schule auf den letzten grossen Ausstellungen belehrte, dass sich innen 
halb der Grenzen des kleinen nordischen Königreiches ein Frisches 
Künstlerleben rühre. Durch die XVerke der jungen wurde die Auf- 
merksamkeit auch auf die Aelteren gelenkt, denn es war nicht an- 
zunehmen, dass solche Ktmstblüthe über Nacht gekommen. 
Dänemark ist bekanntlich keine Stätte alter Kultur. Vor dem 
Zeitalter dihorwaltisens fehlte jede künstlerische Tradition, niemals 
war das Land Schauplatz einer nachhaltigen und historisch wichtigen 
Kunstentwicklung. Aus dem Mittelalter hat es nur in wenigen goth- 
ischen Bauwierken von massiver Eintönigkeit Spuren einer schwachen 
Kunstthätiglteit aufzuweisen. Erst spät, im Beginn des  Jahr- 
hunderts, trat unter der Regierung Christians IV. die Pliege künstler- 
ischer Interessen mit grösserer Lebhaftigkeit hervor. Christian V. 
(1670-1699) suchte ein paar Strahlen von der Sonne Ludwigs XIV. 
zu erhaschen und berief zahlreiche französische Künstler, die das 
Land mit mannigfachen Nachahmungen Lebruns und Coustous be- 
schenkten. Unter Friedrich V. (I746_1766) wurde eine Kunst- 
akademie im Schloss Charlottenborg begründet und von dem Bild- 
hauer Saly aus Valenciennes nach französischem Muster organisirt. 
Das neue Stadtviertel, das um diese Zeit in Kopenhagen entstand, 
die sogenannte Friedrichstadt, gibt in ihren Palais und der von 
Saly ausgeführten Reiterstatue Friedrichs V. ein ziemlich vollständiges 
Bild des nicht besonders reichen dänischen Rococo. Eine Gene- 
ration später traten dann zwar dänische Künstler an die Spitze der 
Schule, aber die Tradition blieb vorwiegend litmzösiscli oder deutsch 
classisch. Jens juel zeichnete sich als eleganter Porträtmaler aus. 
Der Thicrmaler Gebauer malte kleine Bilder im Sinne des lisaias 
van de Velde. Durch den Bildhauer äVietiewelt wurden XVinckel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.