Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626447
XXXIX. 
LAND 
lieferungen stammt, f   .v     
ruhige, zuweilen an's    w    
Philiströse streifende        äff  , 
Beschaulichkeit, dazu        I 
 1   111i.  h v1 
ein satter warmer, fast         
dusterer lon: Wenn      b;  
     i w  "   
1111111 011111111161110 A115"       
stellung gesehen, er-    "Ü?    
lebt man keine Ueber-    2  1  i?     
raschung mehr; Alles    i:     '   
ist geschmackvoll und      3:  
geklärt, von einer ge-  K;  
   ; f"        171  c 
wissen emschla f e rn- "f  - g    A t   
den Gute. Die wuchti-      
gen Plerde- und btras- 1' -2"   -  
"          
senbilder von Breit-       
nei", der die Jugend-  11115"   {i 154; 157  
  l        
Werke Matnets mit Y er-    "r  s;   
        
die energischen Stein- J   "f:  5 t 1 
brüclie und V orstadt-       Ü   
SÜHHDLIIVTC] 'on W.  
 f"  1 Ilfesihrg: Marzue. 
lholen; die Flach-  
landschaften von Paul 
Joseph Gabriel mit ihrem Eindruck von Luft, Licht und unendlicher 
Ferne; schliesslich die spleenigen javanischen Bizzarreriendes Ma- 
laven an Tooro  sind die einzigen Werke die seit vielen ahren 
 P n 1 
dem Chronisten Gelegenheit gaben, das eiserne Inventar der holländ- 
ischen Künstlernamen um neue Nummern zu bereichern. Aber Gerade, 
 
indem sie als so geschlossene Gruppe auftraten, haben die Holländer 
eine feste Stellunv in der modernen Kunst sich errungen. Gerade, 
f") C 
indem sie ohne Modeströmungen mitzumachen still ihrem ruhigen 
Temperamente folgten, haben sie vielleicht die bleibendsten Werke der 
Gegenwart geschaffen, die so viele interessante und bizarre, doch so 
wenig vollkommene, ganz erquickende Maler hervorbringt, weil die 
nervöse Sucht nach Neuem ihre normale erfreuliche Gestalt ver- 
IUIUCYI. 
C516)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.