Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626150
168 
XXXVIII. 
BELGIEN 
früh morgens zu seinem Tagewerk aufbricht, den Schafhirten, der 
in blauem Mantel still neben seinen grasenden Heerden steht. NVie 
Millet, hat er ein feines Gefühl für rhythmisch ruhige Bexxregtmg. 
Der IDflüger, der Siimann, der Hirt haben auch bei ihm in ihren 
grossen Gesten etwas priesterlich Ernstes. Natmentlich das Schweigen 
der Haide zu tiefer Nachtstunde mit der grossen Figur des auf seinen 
Stab gestützten Hirten und den im Dunkel xierschxxtimmenden weissen 
Thieren hat er ganz in Millets Geiste geschildert. Nur das Weiche, 
Luftige der Millefschen Pastelle erreichte er nicht. Sein pastoser, 
solider X7ortrag nahm den Dingen die Leichtigkeit. Sein YVasser 
sieht aus wie geronnen, die Blätter hängen unbeweglich an den 
Zweigen. Man hat vor seinen Bildern den Eindruck einer Gegend, 
in der kein Wind wehen und keine Vögel wohnen könnten. Auch 
seiner ehrlichen ernsten Kunst gelang es nicht, das Zucken des 
Lebens, den Pulsschlag der Natur zu haschen. 
Gleichzeitig mit Boulenger liessen Coosemans und Asselbergs 
sich im WValde von 'I'ervueren nieder und blickten von da häufig 
nach Fontainebleau hinüber. jules Goethals, der etwas spiiter, 1866, 
mit Regenstinunungen auftrat, neigt mehr der kleinlichen Malerei Dela- 
berges zu: er betrachtete die Landschaft mit den Augen des Primitiven, 
suchte Biiume, Wiesen, Grashalme in allen ihren Details zu geben. 
Hand in Hand mit der Landschaft entfaltete sich, wie in Fon- 
tainebleau, die 'I'hiern1alerei zu hoher Blüthe, die bis 1860 eben- 
falls auf sehr bescheidenem Niveau gestanden. Der verehrungs- 
wiürtiige, unerschöpfliche Verboeclcllo-ven erfreute sich damals besonderen 
Ruhms, obwohl seine Thiere nur entfernte Aehnlichkeit mit wirklichen 
hatten. Sie waren immer elegisch gestimmt, schienen wie gefallene 
Engel sich melancholisch eines besseren  menschlicheren  Zu- 
standes zu erinnern, aus dem sie noch als Thiere sich ihr decentes 
Betragen und ihre Reinlichkeit bewahrt hatten. Seine kleinen Lämmer" 
waren immer nett wie das Lamm Gottes, und seine Ochsen brüteten 
unter ihrer breiten Stirn tiefe philosophische Gedanken. Auch die 
dünnen Bäumchen und XVCiSSCII Wölkchen liebte er wie sein Vor-  
giinger Ommegzlnck, und war gleich diesem lange Zeit der Liebling 
aller Sammler, die mathematische Gewissenhaftigkeit der Zeichnung 
und glatte Sauberkeit der Ausführung schätzen. Seine Schüler Louis 
Robbe und Charles T schaggeny widmeten sich gleichfalls mit Vorliebe 
dem SClMfC und nehmen in der belgischen Malerei die Stelle ein, die 
in Fraukreicli Brascassat hatte. Man staffirte Landschaften mit Thieren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.