Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626122
XXXVIII. 
BELGIEN 
163 
zu entwerfen. Millet besonders, der gewaltige Verkünder des grossen 
Pan, war damals sein angestauntes Ideal. Auch er wollte den Men- 
schen und die Scholle malen. gleich Millet sich dem Ctilttis der alten 
Cybele weihen. Bald verliess er daher das Bois de la Cambre, das 
schon zu parkartig, zu ähnlich dem Bois de Boulogiae zu werden be- 
gann, und ging zunächst nach Ruysbroeclt, dem Brüsseler Dachau, 
dann nach Anderghem, auf dem Wege nach T ervueren. T CFVUCYCH 
war seine Endstation und ist durch ihn die Wiege der belgischen 
Landschaftsmalerei geworden. Den ganzen Tag trieb er sich im Walde 
umher und Abends sass er mit den Bauern in der qualmigen Kneipe. 
Der Brüsseler Salon von 1863 enthielt sein erstes Bild, der von 1866 
wurde die NViege seines Ruhms, und von 1866 bis 1873 folgte dann 
ein Meisterwerk dem antiern. Tervueren wurde sein Barbizon. Hier 
vergrub er sich und wurde nicht müde, das Schweigen des YValdes 
zu mttlen, das ltlare Licht, das über fetten brabantischen Wdesen 
brütet, den feinen Regen, der auf durstige Kornfelder rieselt. Keiner 
vor ihm hatte so kraftvoll die Monotonie der Haide gemalt, über 
der düstergraue, winterliche Wolken lagern, keiner so aufmerksam 
dem Winde gelauscht, der ltlttgentl in melancholischem Waldes- 
dickicht achzt. Sie lassen direct an Millet denken, diese Bilder mit 
ihren weiten Flächen, von deren abendlichem Himmel die grosse, 
kühn vereinfachte Silhouette des vliimischen Arbeiters so ernst sich 
absetzt. Doch  nach nicht langer Zeit  änderte sich abermals 
Boulengers Art, und als im Brüsseler Salon 1870 die wÄHSlClYC von 
Bastierert erschien, war der nach Erde riechende Millet, elysisch wie 
ein Corot geworden. Ein Regenbogen fiberspannt weich den Himmel, 
feiner Staubregen rieselt herab und wird von den Sonnenstrahlen 
in flüssiges Gold verwandelt. Rosig wie mystische Blumen stehen 
die Wolken am Himmel und spiegeln sich unten in azurblauem 
Ozean. Was Anfangs noch schwer war, materiell und hart, wnrtle 
immer delicater und feiner. Ein goldiger Duft liegt Himmernd über 
Boulengers letzten Bildern. Nur ganz discrete Harmonien suchte er 
noch, nur die verschleierte Klarheit der Töne. Er Hatterte immer 
begieriger ums Licht, wie in dem Vorgefühl, er werde es bald 
nicht mehr sehen. 37 jahre zahlte er, als er im Juli 1874 in Brüssel 
starb. Sein Tod war der grösste Schlag für die belgische Malerei. 
Aber so lturz sein Leben, hinterliess er doch unvergessliche Spuren. 
Nicht die aSClILIlC von T CYVUCICIIK allein, jene kräftige Ecole en 
plein vent, sondern die ganze neueste Kunst in Belgien, igeht auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.