Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1626049
XXXVIII. 
Tiscbgebel. 
geschildert, und fühlte sich zwischen diesen stillen Menschen und 
stillen Häuschen gleich wohl, wie der arme de Groux unter seinen 
Armen. Als Techniker hatte er bald die altdeutschen Bahnen von 
Leys verlassen und desto mehr dem Delffsclieii van der Meer und 
Pieter de Hoogh sich genähert. De Idoogh gab ihm den warmen, 
rothen Gesammtton, bei ihm sah er jene Sonnenstrahlen, die neck- 
isch auf Tischdecken, Dielen, Truhen und Kupfergeschirr hüpfen, 
jenes Licht, das einer goldenen Staubsäule gleich aus einem helleren 
Seitenrtium in das dunklere Vorzinnner f-luthet. Er lernte von 
ihm, hübsche Lichtprobleme kühn zu erlassen und mit der Feinheit 
der alten Holländer zu lösen. Claus Meyer bietet zu ihm etwa die 
deutsche Parallele. Ü 
Nachtiem Charles de Groux die Armen, Henri de Braekeleer 
das Volk von Antwerpen gemalt, ging Cunsmnlin Mezmier in die 
Schmieden und zeigte grosse, nackte männliche Oberkörper in hero- 
ischen Stellungen. Meunier bewohnt die kleine Stadt Löwen, die 
Hauptstadt des belgischen Kohlengebietes. Er überschaut von seinem 
Atelier einen weiten schwarzgefiirbten District, der einem einzigen 
grossen Kohlenblock, einem schrecklichen industriellen Schlachtfeld 
gleicht. Die ganze Luft ist durch Rauch verdunkelt, Schornsteine, 
hoch wie Obelisken, bedecken die Ebene, lange Reihen hoher Ge- 
büude von rothem, einförmigen Ziegelstein stehen wie geschäftige 
Bienenstöcke da. Glühende Hochofen leuchten durch den Nebel: 
jene Eisengiessereien, in denen die Maschinen des Königreiches ent-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.