Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625769
XXXVII. 
ENGLAND 
Bougbton  
Windhund; 
Hirtenkintl, das neben seiner Herde sitzt, und der Königssohn, der 
traumverloi'en ihr in's Auge schaut. 
Boughton ist nicht der einzige Maler dieses aufknospetiden 
Baickiischthtims. Die ganze englische Literatur hat einen {rauen- 
haften, zart weiblichen Zug. Tennyson ist der gelesenste Dichter, 
und durch seine Frauenportriits  Adeline, Eleonore, Lilian, die" 
Maienkönigin, diese köstliche Galerie edler und reiner Gestalten  
hat er hauptsächlich die Herzen bezwungen. Auch in der englischen 
Malerei sind Männer selten, viel hiuiiigei" Frauen und Kinder, ganz 
besonders die kleinen Mädchen in ihrem frischen, reinen Zauber. 
Aus der älteren Zeit stammt noch Pliilzliap H. Caldertm, ein sehr 
fruchtbarer, aber lau akademischer Künstler, dem viel verweichlichter 
Classicismtis im Blute liegt. Wenn sein Name in einem Ausstellungs- 
katalog steht, so heisst dies, dass man in eine künstliche, von hüb- 
schen Mädchen bevölkerte Gegend geführt werden soll,  Wesen, 
die weder traurig noch munter sind, Weder der Gegenwart noch der 
Antike, lteinem Zeitalter und keinem Klima angehören. Sobald solche 
ätherische Mädchengestalten das Kostüm der Directoirzeit tragen, ist 
Muther, Moderne Malerei III. 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.