Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625714
124 
XXXVII. 
ENGLAND 
muth trug, ward Walker durch jeden Misserfolg, jeden scharfen Hauch 
der Kritik verstimmt und in seinem Schaffen gehemmt. Zudem war 
er wie Mason ein leidender, schwindsüchtiger Mensch. Ein Aufent- 
halt in Algier konnte das tückische Leiden nur kurze Zeit bannen. 
Unter den letzten Werken, die er 187g ausstellte, erregte noch eine 
Zeichnung Aufsehen: vdas unbekannte Lande, ein Schiff mit nackten 
Männern, das sich den Ufern eines weiten, ruhigen, von magischem 
Licht überströmten Eilands nähert. Bald darauf war Walker selbst 
im unbekannten Lande: 35 Jahre alt, als er in Schottland starb. Sein 
Körper wurde von dort nach dem kleinen Friedhof von Cookham, 
am Ufer der Themse, überführt. In diesem Dörfchen, innerhalb 
der schönen Flusslandschaft, die er so geliebt und so oft gemalt 
hatte, liegt Frederick Walker begraben. 
Nach der Praeraphaeliten-Revolution bezeichnete die Gründung 
der Walker-Schule den letzten Abschnitt der englischen Kunst. Sein 
Einfluss war weit grösser, als die geringe Anzahl seiner Werke 
vermuthen lässt, und fünfzig Procent der englischen Bilder jeder 
Ausstellung würden vielleicht nicht gemalt sein, wäre er nicht ge- 
boren. Ein lange verleugnetes nationales Element, jenes alte eng- 
lische Gefühlsleben, das einst die Landschaften Gainsboroughs und 
die Scenen Morlands beseelte und unter den Händen Wilkies und 
der Genremaler verloren gegangen war, lebte in Frederick Walker 
wieder auf. Er passte es der Zeit an, indem er etwas von Tenny- 
sons Naturschwärmerei beifügte. Es ist wie ein Symbol, jenes alte 
Gitter, das er in dem schönen Bilde von 1870 malte. Er und Mason 
haben es geöffnet, um die englische Kunst einzulassen in diese neue 
Domäne, wo Alles musikalische Empfindung ist, wo man in süsse 
Träumereien versenkt wird beim Anblick einer Heerde Gänse, die 
von einem jungen Mädchen getrieben werden, eines Arbeiters, der 
hinter seinem PHuge hergeht, eines Kindes, das mit kleinen Kiesel- 
steinen sorglos am Wasser spielt. Die Nachfolger sind vielleicht 
gesünder oder soll man sagen sweniger feine, das heisst nicht ganz 
so sensibel, so hyperästhetisch als die, die das alte Gitter geöffnet 
haben. Sie scheinen sich körperlich wohler zu befinden und können 
deshalb die rauhe Luft der Wirklichkeit besser ertragen. Sie lösen 
die Malerei nicht mehr ganz in Musik und Poesie auf; sie leben 
mehr im Leben, zu jeder Stunde, nicht nur wenn die Sonne unter- 
geht, auch wenn das prosaische Tageslicht die Dinge in ihrer 
materiellen Schwere zeigt. Aber der zarte Grundton, das Streben,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.