Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625699
XXXVII. 
ENGLAND 
W alleer 
Flood 
über's Land. Der lange Tag geht seinem Ende entgegen und der 
Mond steht silbern am Himmel. Weithin dehnt sich der Acker aus, 
der schwere Tritt der Pferde versclunilzt in der Stille des Abends 
mit den1 Murmeln des Bächleins, das leis klagend am Raine hinfliesst. 
wDer Mensch geht zur Arbeit bis zum AlJCIILi-z lautet echt englisch 
die Unterschrift. Dieselbe stille Traurigkeit des Sonnenuntergangs 
malte er im walten Gittere, jenem Werke von wunderbarer Zart- 
heit. Der Friede der Dämmerung liegt auf einer sanften, weichen 
Landschaft. Eine Dame, die Eigenthünierin des Schlosses, in Wittwen- 
kleidung, ist, von ihrer Magd begleitet, aus der Gartenthür heraus- 
getreten, die sie wieder schliesst; Kinder spielen auf den Stufen und 
vorn gehen zwei Arbeiter still ihres NVeges, die die Schlossfrau grüssen. 
Nichts als die Begegnung einiger Personen, eine Sccne, wie sie jeden 
111g sich abspielt, und doch auch hier eine Subtilität und Zartheit, 
die den Vorgang aus der Prosa des Alltagslebens in eine geheimniss- 
voll poetische Welt entrückt. 
In seiner spätem Zeit lenkte er immer mehr in duftigen Lyrismus 
über. Auf seinem grossen Bilde wThe Harbour of Refugee von 1873 
bildet den Hintergrund eines jener friedlichen Häuser, in denen greise 
Arme den Rest ihrer Tage in beschaulicher Ruhe verbringen. Die 
Sonne sinkt und der Mond geht auf. _Das rothe Ziegeldtich steht 
klar gegen den ruhigen Abendhimmel, und vorn auf der "Terrasse, 
über die zitternd die gelben Strahlen der untergehenden Sonne 
rieseln, geht eine gebückte alte Frau, von einem graziösen, leicht 
dahinschreitenden Mädchen geführt. Der alte Gegensatz zwischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.