Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625448
XXXVII. ENGLAND 
Die englische Malerei 
ist ausscltliesslich eine Kunst 
des Luxus, des Optimismus, 
der Aristokratie, ausschlicss- 
lich bestimmt, sich in ihrer 
netten reinlichen Wohlerzo- 
genheit dem englischen 
Comfort einzuschmiegen. 
Die Bilder haben sehr ver- 
schiedenen Geschmack zu 
befriedigen: den einer rei- 
chen Bourgeoisie, die eine 
substantielle Nahrung will 
und den ästhetischen einer 
Elite, die nur die Quint- 
essenz, das Subtilste verträgt, 
die Leser George Elliots und 
die Swinburnes. Alle Kunst- 
werke aber werden nicht 
für Museen, sondern für den 
Drawing Room des Privat- 
hnnses geschulten, alle rech- 
nen in Stell und Behand- 
lung mit der herrschenden 
Anschauung, dass das Ge- 
milde in erster Linie ein be- 
hugliches Möbel des Wohn- 
zinnners sein solle. Der 
Reisende, der Liebhaber des 
Alterthums ist durch die 
Nachahmung antiker Stile 
ergötzt; der YVaidnmnn, der 
Liebhaber des Landlebens 
hatnn den kleinen ländlichen 
Scenerien seine Freude; die 
Damen sind von den Frauen- 
charakteren entzückt. Alles 
muss sich in den Grenzen der 
Liebenswürdigkeit, Wohl- 
Muther, Moderne Malerei m. 
Leigblon : Pbrylze. 
7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.