Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625361
XXXVI. 
ITALIEN 
Von einer wirklich ernst-    
     "f"    j   i.  
haften Landschaft ist in dieser  561?    A. 
    a.  g             
ganzen Kunst kaum die    
Rede. Abgesehen von den iÄü i'll:   
Arbeiten einiger jüngeren,  l-Äiikläk 1" er 
 -1        "f f  
W16 Belloni, Serra, Gola,    M225".   
Filippini und Anderen, die i  i    
eine beachtenswerthe In-  ß Ü.  fäf f". rar  
13m3," d    
at er Beobachtung i; r-  "üdggghl-i 
zeigen, ist eine innigere Ä T  "i:  
Fuhlung mit den Bestreb-   g  35:1":   
llngen. jenseits der Alpen     ay-Täaim,  
noci heute nicht erreicht. a, räyn'vß.di     "   
Mögen die Mailänder die grel-        
len Effekte der Alpen, die   v    
     cii.   
Venezianer lichtgetränkte La- l,  1325,22  55e-  
            
gunen malen, deren Gon-   z; 54,.   
deln und Gondelpfiihle" irn (E21?   ,   1- I   
Sonnenschein glühen, die         n.- 
Neapolitaner das Brillant-     
fCLICYXIVCIli ihTeS sChönen G01" Tito: Die Pantqjfklvßrlräigkrin. 
fes auf der Leinwand glitzern 
lassen  die Landschaften sind in der Regel doch kunstgewerbliche 
Erzeugnisse, die durch ihre technische Routine für einen Augenblick 
frappiren, aber selten feinere Empfindungen wecken. Die meisten 
folgen noch immer selbstzufrieden der buntbewiinpelten Gondel Ziems; 
die Errungenschaften der Fontainebleauer und Impressionisten wurden 
nicht von ihnen bemerkt. 
Und dieser kunstgewerbliche Charakter der italienischen Malerei 
verklärt sich zur Genüge aus dem ganzen Charakter des Landes. Der 
Italienische Maler ist nicht recht in der Lage, zu suchen und zu 
CXperimentiren. Für Museen wird fast nichts gekauft und vornehme 
Amateurs gibt es wenige. Er arbeitet hauptsächlich für die Rei- 
Senden und das gibt seinen Erzeugnissen dies Gepräge liebenswürd- 
iger Marktwaare. Der Italiener ist viel zu sehr Geschäftsmann, 
um pour le roi de Prusse grosse Kraftproben anzustellen. Er malt 
keine grossen Bilder, die bei ihm zu Hause doch nur todtgeborene 
Kinder wären, malt auch nicht das asketische Pleinair, sondern zieht 
eine bestechende, ausgelassene, flatternd lärmende Farbenfretidigkeit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.