Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Darstellung der Apostel in der altchristlichen Kunst
Person:
Ficker, Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620628
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1621632
70 
Füll- 
Begleitfxguren. 
und 
person zwischen zwei Häschern. Ohne jeden Anhalt in den Schrift- 
quellen sind aber z. B. zu Isaaks Opferung, vor allem zu Daniel 
in der Löwengrube, männliche Figuren hinzugefügt, während bei 
Job immerhin eine bestimmte Berechtigung vorlag. 
Über die Dreizahl geht die Schilderung auf unserem Muster- 
sarkophage nicht hinaus: durchweg ist eine edle künstlerische Ein- 
fachheit gewahrt. Das läfst sich auch auf den frühen italienischen 
(310, 2 Fermo), wie auf den frühen südfranzösischen Denkmälern 
(z. B. 352, I) beobachten, natürlich mit Modifikationen, wie sie der 
beschränkte Raum mit sich bringt. 
Nun liegt es auf der Hand, dafs in hervorragendem Mafse die 
jünger Christi als Begleitfiguren und Füllfiguren sich eignen. Schon 
frühe Sarkophage verwenden sie reichlich. Wenn Wunderthaten 
Christi dargestellt werden, so ist es durch Anlehnung an die Schrift 
gerechtfertigt wie durch künstlerische Rücksichten geboten, be- 
sonders bei den durch Säulen gegliederten Monumenten, die Person 
des Heilandes mit dem Geheilten nicht allein zu lassen. Des letz- 
teren Persönlichkeit wurde gewöhnlich klein oder knieend dargestellt 
und so fehlte der Scene die Abrundung. Aber eine gewisse Über- 
füllung macht sich schon in früher Zeit bemerklich, wenn auch 
immer noch in sichtlich erstrebter Währung künstlerischer Principien. 
3 5 3, I ist nicht nur ein Jünger Christus, dem das Wunder 
vollziehenden, gegenübergestellt, sondern, weil der Zwischenraum 
zwischen Christus und diesem Jünger störend gewesen wäre, wird 
noch eine andere Iüngerügur, von der sonst öfters nur der Kopf 
sichtbar ist, dazwischen gestellt. Diese beiden Figuren sind nicht 
gleichwertig: die Hauptjüngerfigur wird als doppelt berechtigt em- 
pfunden, als blofse Füllfigur die andere. Das sind auch die beiden 
Klassen, welche überall zu beobachten sind. Auf den bisher be- 
trachteten Sarkophagen sind diese Figuren alle unbärtig. 
In der Hauptsache hat Rom die Säulensarkophage nicht ver- 
wendet; die Scenen werden hier unmittelbar nebeneinander gestellt. 
Dabei läfst die ältere Zeit (z. B. t. 313, 3) ein gewisses Mafs in der 
Zahl der dargestellten Scenen wie in der Zahl der verwendeten 
Figuren erkennen; sie zeigt ferner. dafs eine Betonung des Wesent- 
liehen noch vorhanden war, wenn sie z. B. t. 313, 3 die meisten 
Handlungen nur mit den allerunentbehrlichsten Mitteln darstellt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.