Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Darstellung der Apostel in der altchristlichen Kunst
Person:
Ficker, Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620628
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620989
Das 
thronende Kollegium. 
vHerr, du hast die zwölffach leuchtende Lampe der zwölf Apostel 
auserlesen  Am ausgeführtesten ist der Gedanke behandelt bei 
Chrysologus (Rede no. 170): vDer ewige Tag bricht in Christo an, 
der seine Zwölf-Stunden-Teilung durch seine zwölf Apostel sehr 
bezeichnend erhielt. jene Zwölfzahl stellt uns in ihrer gedrei- 
fachten Vierzahl ein Viergespann vor Augen, auf welchem die 
vollkommene Trinität vermittels der apostolischen Glaubensräder 
über den ganzen Erdkreis sich verbreitend hinfährt 2). Dafs zwölf 
Patriarchen waren, dafs sie in zwölf Stämme verteilt wurden, dafs 
zwölf die Quellen der Wüste waren, dafs zwölf Steine, aus dem 
Bette des Jordan gehoben, schon zum Vorbilde und zur Bezeich- 
nung der Apostelzahl in der Schrift gefunden werdem u. s. wß). 
Die Anschaulichkeit der Vorstellung des um den thronenden 
Herrn4) versammelten Apostelkollegiums erhöht der Dichter noch 
durch die Anspielung auf bekannte Scenen, wenn er von der er- 
höhten Maria singt: 
Nabile 
nobiliar 
ciroumszktente 
smatu 
Consulzßus 
celsis 
zfxa 
aelsior 
Iedgss). 
Im 
Hymnus 
auf den 
Patritius 
heisst 
der 
vjlfil den Aposteln wird 
Herrsenen über [sraelß 
Heilzge 
In Sermonen wie in den Liturgien zeigt sich, wie lebhaft das 
Bild der thronenden Apostel vor den Augen der Christen stand. 
Es gewinnt eine besondere Bedeutung durch die Erwähnung in den 
immerhin vierzehn Apostel zählen. Die Weglassung des Matthias im Canon Missae 
bei Anrufung der Apostel zeigt, welches die verbreitete Meinung war. Paulus tritt 
einfach an seine Stelle. Vgl. Augusti, Denkwürdigkeiten aus der christl. Archäologie 
Bd. III, S. 145 f. 
I) Liturgie des Markus b. Renaudot I, 135. 
2) So auch die Väter, öfters z. B. Augustin; das Leonin. Sacram. ed. Migne p. 57. 
3) Vgl. Prudentius' Dittochaeon no. I4 u. I5. In besonderer Weise: das Ge- 
dicht de cruce a1. de Pascha (b. Hartel, Cypriani opp. III, 305 E). 
4) Quem  confessio nostra sedentem 
Cum soleat celebrare magis. 
(Arator_ De actibus apostolorum I, v. 612.) 
5) Venant. Fort., De partu virg. (Fabric. 692). 
6) Antiphonarium Monast. Benchorensis b. Muratori, Anecdota t. IV, p. 137-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.