Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Darstellung der Apostel in der altchristlichen Kunst
Person:
Ficker, Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620628
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622492
156 
der 
Resultate 
altchristl 
ichex 
künstlerischen 
Glaubens der Welt gebracht haben, tritt mit dem Aufkommen der 
Kreuzigungsbilder Johannes hervor, ganz vereinzelt Andreas, etwas 
früher schon Thomas und nicht häufig bei der Darstellung des 
Verrates, später bei Schilderung seines Endes (V. ]ahrh.), noch 
später erst in der Scene, wie er das Geld zurückbringt. 
Die altchristliche Kunst legt beredtes Zeugnis ab von der Be- 
deutung, welche der Kreis der Apostel und die Hauptvertreter des 
Kollegiums für den altchristlichen Glauben und die Phantasie ge- 
habt haben. Sie zeigt in den Aposteldarstellungen in der Hauptsache 
eine Beschränkung auf die kanonischen Quellen. Wie sie die Indi- 
vidualisierung aller vermieden hat, so sind von ihr, mit Ausnahme 
der allen gleichmäfsig gegebenen Rolle, später des Buches, keine 
Attribute für die einzelnen geschaffen worden. Nur der drei Haupt- 
apostel hat sie sich mit besonderer Liebe angenommen und wenig- 
stens deren Typen dem Mittelalter überliefert, aber wie für die 
Eigentiimlichkeiten aller andern, so hat sie auch für die Attribute 
dieser der Phantasie und Kunstthätigkeit späterer Zeiten den wei- 
testen Spielraum gelassen. 
Pierer'sche Hofbuchdruckerei. 
Stephan Geibel 8: Co. 
in Altenburg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.