Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Darstellung der Apostel in der altchristlichen Kunst
Person:
Ficker, Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620628
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622338
140 
Ölüälschchen. 
Falle neben Petrus. Ob der Typus, wenn Wirklich vorhanden, sich 
aus dem Namen des Apostels erklärt, indem man die Coma als 
Mannesschmuck betrachtete?) Scharf ausgeprägt, wie auf den 
übrigen oströmischen Bildwerken, sind die Köpfe der Apostelfürsten: 
Paulus hat kahlen Vorderkopf, langen spitzen Bart, Petrus runden 
und kürzeren Vollbart und nicht zu reichliches Haar. Mit dem 
wachsenden Interesse an der Darstellung der Kreuzigung trat auch 
Johannes der Apostel mehr hervor. Er steht auch hier gewöhnlich 
mit Maria unterm Kreuze, neben der ihm anvertrauten Mutter der vom 
Gekreuzigten dieser übergebene Sohn. Wie im Codex des Rabulas 
ist er jung 2), nur einmal bärtig, aber in diesem Falle ganz abwei- 
chend von dem sonst für ihn gebräuchlichen Typus3); daher ist 
hier kein Gewicht darauf zu legen. 
Die jünger sind zum Teile mit Büchern ausgestattet, bezeich- 
nenderweise stets  und manchmal allein, da auch Petrus nicht 
immer das Buch trägt  Paulus. Petrus ist durch Einzeldarstellungen 
ausgezeichnet. Eine Gemme, griechischer Herkunft, zeigt, wie er 
von Christus auf dem Meere aufgenommen wird: er kniet vor dem 
Herrn, dessen ausgestreckte Hand ergreifend4). Ein anderer ge- 
schnittener Stein stellt ihn auf Kathedra sitzend dar im Lehrgestus 
mit Kreuz in der Hand, nimbirts). Das Attribut ist nach Analogie 
mit andern Bildwerken auch hier das Zeichen seines Martyriums e). 
Dagegen ist Petrus im siebenten Jahrhunderte auf einem syrischen 
Siegel auf einer Kathedra sitzend mit Nimbus und mit Schlüssel im 
Lehrgestus dargestellt 7). Erweist sich der oben für das Ende des VI. 
Jahrh. nachgewiesene Typus für ihn festgehalten, kurzes Haar, kurzer, 
runder Vollbart, also als der fest normierte, so sprechen die scharf ge- 
prägten Typen der Apostelfürsten auch aus den in Rom gefundenen 
1) S. o. S. 31. 
2) 435, 6; 433, 3- 4- 
3) 434, 2; vgl. den abweichenden Typus im Cod. Rossanensis und in Ravenna. 
4) t- 478, I3- 
s) 478. 37- 
6) t. 480, 6 wird das Kreuz von zwei Märtyrern getragen, welche von Christus 
gekrönt werden. 
7) r- 479, Is-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.