Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Darstellung der Apostel in der altchristlichen Kunst
Person:
Ficker, Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620628
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622134
I2O 
Neapel. 
gehen sechzehn Strahlen aus, welche Felder mit Kompositionen 
begrenzen. In der ersten konzentrischen Zone der figürlichen Dar- 
stellungen sind je ein Prophet und ein Apostel, Schriftrollen in der 
Hand, abgebildet. Es sind nur acht Felder besetzt, aus der Zahl 
I6 läfst sich vermuten, dafs der Künstler die Zusammenstellung 
der sechzehn Propheten mit dem sechzehnstimmigen Chore der Evan- 
gelisten und Apostel beabsichtigt hatte. In der abschliefsenden 
Zone sitzen je zwei Märtyrer mit Kronen. 
Läfst sich hier eine strikte Verwendung des Mosaiks für ruhige 
Repräsentations- und Andachtsscenen erblicken, so sind die Reste 
des Mosaiks in S. Giovanni in Fonte in der Kathedrale von Neapel I), 
restauriert, der Zeit nach aufserdem unsicher, der Beweis, dafs die 
musivische Technik allmählich fürVerwendung historischerVorgänge 
neben der mehr repräsentativen herangezogen wurde. Wir wissen, 
dafs hier u. a. die Verkündigung des Engels an Maria, der Gang 
der Jünger mit Christus nach Emmaus dargestellt war. jetzt er- 
blicken wir noch das Wunder zu Kana, den wunderbaren Fischzug 
und dazwischen die Übergabe des Gesetzes an Petrus durch den 
auf der Weltkugel stehenden Herrn und den Auftrag zur Predigt 
an den auf der Rechten Christi stehenden Heidenapostel. Petrus 
trägt das Kreuz und empfängt die Schriftrolle, worauf geschrieben 
ist: Dominus legem dat. Hinter den Aposteln stehen Palmen. Die 
Mitte des Ganzen nimmt das Monogramm Christi ein. 
Die Hereinziehung historischer Scenen in den Kreis der M0- 
saikgemälde läfst sich in erhöhtem Mafse in Ravenna beobachten 2). 
Hier haben sich die bedeutendsten Reste der altchristlichen musi- 
vischen Arbeit erhalten. Von Beispielen aufserhalb Italiens haben 
I) t. 2.69. In der Basilika. S. Severo in Neapel hatte Severus (Bischof von 
366-412) ein Mosaikwerk geschaffen:   in apside depinxit ex musivo Salva- 
torem cum XII apostolis sedentem et habentem subtus quatuor prophetas distinctos 
pretiosis marmorum metallis (joannes, chronicon episcoporum s. ecclesiae Neapoli- 
tanae b. Muratori, Scriptt. rer. ita]. t. I. ps. II p. 293. 294. cfr. Monum. Gerln. 
hist. script. rer. Langob. et Ital. saec. VL-IX. t. I, pag. 405 ff.; De Rossi, 
Bull. 1880, vgl. S. x44  
2) Man vergleiche den Aufsatz von Rudolf Rahn nEin Besuch 
in Zahns Jahrbüchern für Kunstwissenschaft I. Jahrgang 1868. 
Ravennazr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.