Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Darstellung der Apostel in der altchristlichen Kunst
Person:
Ficker, Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620628
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1622090
116 
Mosaiken  
Spätrömische 
Man sieht, Wiedie magistralen Darstellungen und die repräsenta- 
tiven neben einander hergehen, und auch auf rein apokalyptischen 
Scenen, wie die in S. Paolo, Mitte des V. Jahrhunderts entstanden, 
aber stark restaurirt, wo Christus zwischen den Evangelistenzeichen 
thront und die 24 Ältesten seinem Throne nahen, werden Petrus 
und Paulus der eigentlichen Handlung nicht eingegliedert, sondern 
stehen unterhalb der Ältesten als die Verkündiger und Lehrer des 
in der oberen Scene Dargestellten unddoch auch wieder als die 
Vertreter der Kirchen zu F üfsen Christi. Dem letzten Drittel des 
V. Jahrhunderts gehört die nur in einer Zeichnung erhaltene Malerei 
in S. Agatha an (Garr. t. 240, 2): Christus als die salus totius 
mundi zwischen den zwölf Aposteln, er auf der Weltkugel sitzend. 
Ganz anders ist Gedankenkreis wie Persönlichkeiten der rö- 
mischen Werke des sechsten Jahrhunderts. Wie das Sujet, dafs 
e nzelne Personen durch Apostel ofhziell Christus präsentiert wer- 
den, in dieser Ausprägung neu ist, so sind auch die Gestalten 
harter, finstrer, mächtiger, welche uns in SS. Cosmas und Damian 
entgegentreten, als die bisher geschauten. Sie zeigen in der That 
keine Verwandtschaft mit den frührömischen, auch nicht mit den 
ravennatischen Mosaiken, und man kann sehr wol mit Gerspach 
(p. 68) den physischen Einflufs der nordischen Barbaren spüren. 
Die beiden Hauptapostel führen in SS. Cosmas und Damianl) die 
zwei Heiligen heran  ein Amt, welches später auch andern Hei- 
ligen zuerteilt wird  zu dem auf Wolken erhöht stehenden Herrn. 
Diesem 526-5 30 entstandenen Mosaik schliefsen sich nach Inhalt 
und Form im wesentlichen an das in S. Lorenzo in Campo Verano 
(Ende VI. _Iahrh., aber restauriert) 2) und das ein wenig spätere in 
S. Theodor (VI.  VII. Jahrhunderty), sowie das sicher dem 
VII. Jahrhundert angehörende Mosaik in S. X7enantius4), nur dal's 
in letzterem bezeichnender Weise Christus in den Himmel entrückt 
ist und Maria seinen Platz eingenommen hat. Des Papstes Paschalis 
I) Garr. t. 253. De Rossi, Musaici V, VI. 
2) Garr. t. 271. 
3) t. 252 nach Zeichnung. 
4) t. 272, restaurirt. De Rossi, Musaici VIII, 
XIV.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.