Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Darstellung der Apostel in der altchristlichen Kunst
Person:
Ficker, Johannes
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620628
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1621897
96 
Moses' 
Typus, 
der altchristlichen 
wähnung gefunden. 
Er- 
die 
Kunst unter den Aposteln die häufigste 
In dem Stoffkreise dieser Periode nimmt 
vollziehenden wie des Gefangenen verstümmelt ist; auf t. 318, r aber ist der Kopf 
des Apostels ein anderer als der des Helden in den andern beiden Scenen, wie auch 
Garrucci bemerkt (Pietro non perö semicalvo come nel mezzo del sarcofago). Auf 
den Sarkophagen aber, wo die Verleugnung aufserdem in enger Verbindung mit den 
anderen Scenen steht, liifst sich keine sichere Grundlage für eine Deutung auf Petrus 
gewinnen. Teils sind sie verstümmelt, teils restauriert, andere endlich späteren Ur- 
sprungs; einige bringen die gleichen Typen für Moses und Petrus, aber ein Blick 
auf die anderen älteren Personen, z. B. Abraham, lehrt, dafs sich hieraus nichts 
schliefsen läfst, weil gewöhnlich für alle bärtigen Personen derselbe Typus ver- 
wendet ist. 
Wie steht es nun bei den übrigen Darstellungen des Quellwunders und der 
Gefangennehmung? Soviel ich sehe, läfst sich auch bei der genauesten Prüfung der 
Monumente nicht die Überzeugung gewinnen, dafs Petrus hierbei verstanden worden 
ist. Die künstlerische Darstellung scheint manchmal auf ihn zu weisen. Der rörn. 
Skph. t. 358, 7 zeigt z. B. Moses am Quell kahlköpfig und Petrus bei der Ver- 
leugnung darüber ebenso, während dicht dabei Moses das Gesetz empfangend ab- 
gebildet ist als junger, bartloser Mann mit nicht reichem, aber doch vollständigem 
Haupthaare. Aber schon dieses Beispiel ist nicht frühe und es lüfst sich gerade hier 
wahrscheinlich machen, dafs der Künstler für Moses nach zwei verschiedenen Vor- 
bildern gearbeitet hat (wie auch 357, 2). Moses ist in der früheren Zeit durchaus 
ideal gehalten. Bei den Darstellungen des Durchganges der Israeliten durch das 
Rote Meer (namentl. t. 309) ist er jung, unbärtig; ebenso beim Quellwunder (308, 4; 
südfr.; frühe) (376, 3; span. u. 398, 9), wenn man ihn hier verstehen darf, wo eine 
Ideeenkombination vorliegt. Aber diese Auffassung mufste weichen. Er erscheint 
bald bärtig, auch beim Durchzuge durchs Meer (358, I; röm.), und der bärtige 
Typus wird dann je nach der Fertigkeit des Künstlers variiert. Es läfst sich bei 
den späteren Sarkophagen gar wohl die Übereinstimmung mit dem Petrustypus be- 
haupten; aber er deckt sich ebenso mit so und soviel anderen Gestalten, die typisch 
bärtig gebildet werden. Man würde sich sehr leicht verwickeln, wollte man sich 
durchaus auf die roheren Erzeugnisse der Künstler stützen. Scheint oben ein Bei- 
spiel für Identität zu sprechen, so spricht z. B. t. 367, I dagegen. Früher ist z. B. 
t. 313, 1 und es läfst sich dieser Skph. darum mit gröfserem Rechte heranziehen: 
der Kopf des Petrus, Haar wie Bart, ist ein ganz anderer als bei Moses. 
Es spricht noch anderes dagegen. Sehr frühe ist der Sarkophag in Arles, auf 
dessen einer Hälfte Moses vor Pharao erscheint, während auf der andern das Wunder 
mit den Wachteln in direkter Verbindung mit dem Quellwunder dargestellt ist 
(t. 308, 4). Ebenso ist t. 364, 3 (italiem) unter dem Durchzuge durchs Meer als 
Pendant zum Wasserwunder das Wachtelwunder verbildlicht. Kann hier nicht der 
mindeste Zweifel obwalten, ob Moses dargestellt sei, so wird dies noch bestätigt 
durch die öftere Entgegensetzung des Gesetzetnpfanges (z. B. t. 357, 2; 358, 1).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.