Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Buch der Malerzeche in Prag
Person:
Pangerl, Matthias Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1402713
74 
DAS 
BUCH DER MALERZECHE IN 
PRAG. 
pokutu trestan bud; pakliby toho mistr zatagiti chtiel, aby tuz 
kazni trestan byl. 
Item gestli zie by mistrzij aneb towarissij do czechu 
obeslani byli, pro kteru prziczynu a prziczina k tomu hodna 
polozena byla, a w tom zmeskaliby hodinu swewolnie, aby gross 
pokuty polozil, pakli dwie, tehdy dwa grosse Missenskelig", 
pakli czely den, ten pansku kazen podstup aneb X grossuow 
Missinskych do czechu bez milosti poloz. Pakliby pro hodnu 
prziczinu byti nemohl, tehdy starssyrn se opowiez, a oni dopu- 
stili gemu toho, on z tiech pokut propusstien bud. 
Item chczeme, kdyz bychom w czechu byli, czest, kazen, 
pocztiwost aby zachowana byla, podstrkowe zadni nebudte, o 
gine wieczij mluweno nebud nez o potrziebne wieczij, 0 ktere 
gsu se sessli. Pakliby se kterzij rzieczij podesslim, k rozkazanie 
starssych '32 y wssiech obecznych toho y hned prziestante. A 
bylaliby gich przie mezi mistry wzata, yakz mezij nymi 
wzessla 133, bez odporu wssielike wyminky y hned podstupte. 
von den Meistern die Herrenbusse und werde mit Strafe be- 
legt; würde aber das ein Meister verheimlichen wollen, so solle 
er mit derselben Busse bestraft werden. 
Item wenn die Meister oder die Gesellen in die Zeche ent- 
boten Werden, aus welchem Grunde immer und ein geeigneter 
A-nlass dazu vorliegt, und sie versäumen eigenwillig darin eine 
Stunde, so zahlt einer einen Groschen Strafe, wenn zwei, dann 
zwei Groschen und wenn den ganzen Tag, so erleide der die 
Herrenstrafe oder erlege ohne Gnade in die Zeche 10 Groschen 
Meissnisch. Wenn er jedoch aus einem guten Grunde nicht da- 
sein konnte, dann melde er es den Aeltesten und die sollen 
ihm das nachsehen, er aus diesen Strafen entlassen sein. 
Item wir wollen, dass wenn wir in der Zeche sind, Ehre, 
Zucht und Achtung erhalten werde, es gebe keine Vorwürfe, 
werde von anderen Dingen nicht gesprochen wie von den noth- 
wendigen, um Welcher willen wir zusammengekommen sind. 
Würden aber irgendwelche Reden vorkommen, so habet ihr auf 
Befehl der Aeltesten und aller Genossen das und gleich aufzu- 
hören. Würdc ein Handel vor die Meister genommen, wie er 
zwischen ihnen entstanden, so habet ihr euch ohne Widerrede
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.