Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Buch der Malerzeche in Prag
Person:
Pangerl, Matthias Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1402427
NOTIZEN ZUR GESCHICHTE DER MALEREI IN BÖHMEN. 
45 
greift, auf den Armen. Hier haben wir schlanke Verhältnisse 
und trotz mangelhafter Formenkenntniss doch das Streben, die 
Hauptformen des Körpers unter der Gewandung anzudeuten, 
die leicht, in anmuthigen Linien fliesst. Die rundlich gebilde- 
ten Köpfe sind von sinnigem und holdseligem Ausdruck. Auch 
die Färbung ist klar und leicht, den besseren rheinischen Er- 
zeugnissen dieser Periode verwandt.  
Es kommen auch sonst noch Arbeiten von rheinischem 
Charakter, besonders Tafelbilder, in Böhmen vor, bei denen 
man nicht gerade das Recht hat, an Nicolaus von Strassburg 
als Urheber zu denken, wohl aber eine verwandte Richtung 
constatiren kann. Dazu gehört zunächst eine Halbfigur der Ma- 
donna mit dem Kinde in St. Stephan zu Prag, in ein grösseres 
Altarbild eingelassen und durch blecherne Strahlenkränze ent- 
stellt. Maria ist blau gekleidet und trägt einen weissen Schleier, 
das nackte Kind langt liebkosend nach ihrem Gesicht empor. 
Trotz mancher Incorrectheit im Nackten und in der Zeichnung 
der Köpfe überrascht hier die heitere Anmuth und Naivetät 
der Motive, die liebliche Kindlichkeit des Ausdrucks, die lichte 
Freundlichkeit der Farbe, und man fühlt sich mehr an die 
kölnischen Bilder dieser Zeit erinnert. 
Einige ganz entsprechende Bilder kommen im südlichen 
Böhmen vor. Verwandt ist die Madonna in der Minoritenkirche zu 
Krummau, mit ähnlichem Motiv des Kindes; Maria ist blond, 
fast ohne Augenbrauen, das Gesicht ist ein feines Oval mit 
hoher Stirn; sie trägt einen blauen Mantel mit rothem Futter 
und einen weissen Schleier, die Faltenwurfmotive sind eckiger 
und spitzer als in den Arbeiten der Prager Schule, die Farben 
sehr hell gestimmt, bei weissen Lichtern im Fleisch und bei ge- 
stricheltem Vortrag der Haare. Der Rahmen enthält, ebenso 
wie das Mittelfeld, Malereien auf Goldgrund: oben Halbfiguren 
von Engeln, "unten von Propheten mit Schriftbändern, seitwärts 
die Figuren der Heiligen Franciscus, Bischof Ludwig, Dominicus, 
Antonius von Padua, Bonaventura und Clara. Die Madonna in 
der Kirche zu Hohenfurt ist nur eine Replik dieses Bildes, 
aber durch Restauration übergangen und in der Farbe etwas 
tiefer gestimmt, während das Bild in Krummau zwar an mehreren 
Stellen gelitten hat, sonst aber noch einen ursprünglichen Ein- 
Tafelbilder.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.