Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Buch der Malerzeche in Prag
Person:
Pangerl, Matthias Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1402317
34 
NOTIZEN ZUR GESCHICHTE DER MALEREI IN BÖHMEN. 
torium für Kunstwissenschaft II, Heft i) nachgewiesen, dass 
die angebliche Jahrzahl hinter dem zweiten Namen A. MÜII, 
früher 1102, später gewaltsam 1202 gedeutet, eine Fälschung 
ist, aus dem hier einst stehenden AMEN. Die Entstehung fällt 
wohl in eine noch etwas spätere Zeit des dreizehnten Jahr- 
hunderts.  
väilälstätälviilggkälen Derselbe Fälscher nun, dem dieses zur Last fällt und der 
Künstlernamen. vorzugsweise im Böhmischen Museum sein Wesen trieb, hat 
sich auch andere Fälschungen in Bilderhandschriften erlaubt, 
die mit den berüchtigten Fälschungen altböhmischer Gedichte 
innerlich zusammenhängen, und die wir am erwähnten Orte 
aufgedeckt haben. Getrieben von krankhafter Nationaleitelkeit, 
erfüllt von dem Wunsche, der Eechischen Nation den Anschein 
zu verleihen, als besitze sie in der mittelalterlichen Literatur und 
Kunst etwas ganz Besonderes, von Deutschland Unabhängiges, 
hat eine sittlich und geistig unreife Natur zu einem so erbärm- 
lichen Mittel gegriffen und Jahrzehnte lang die eigenen Lands- 
leute sowie die kunsthistorische Literatur in die Irre geführt. 
Gefälscht sind die Namen eines Schreibers Sbignes von Ratibor 
und eines Illuminators Bohusch von Leitmeritz in der Jaro- 
mirscher Bibel des Böhmischen Museums, und der Fälscher war 
ungeschickt genug, zu seinem Experiment hier eine Handschrift 
zu wählen, bei der die Sachkundigen keinen Augenblick in 
Zweifel sein können, eine in Frankreich entstandene Arbeit vor 
sich zu haben und zwar erst aus dem Anfang des vierzehnten 
Jahrhunderts, nicht von 1259, wie die gefälschte Jahrzahl angibt. 
Ebenso hat der Fälscher einen in Italien entstandenen Codex 
mit Miniaturen aus dem dreizehnten Jahrhundert: Concordia 
discordantium canonum (Böhm. Museum) zu einem böhmischen 
stempeln wollen, diesmal nicht durch einen Namen, sondern 
durch eine öechische Inschrift, die er auf Schriftbändern über- 
all wiederkehren liess. Dann hat er für die Zeit KarPs IV. den 
Illuminator Sbisco de Trotina erfunden und ihn in zwei kost- 
bare Handschriften des Böhmischen Museums, das Mariale des 
Arnestus von Pardubitz und den Liber viaticus des Bischofs 
Johann von Leitomischl, hineingefälscht. In das Missale des 
Oöko von Wlasim (Bibliothek des Dorncapitels zu Prag) hat 
er endlich den Namen Peter Brzuchaty geschrieben, den er aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.