Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Buch der Malerzeche in Prag
Person:
Pangerl, Matthias Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1402213
NOTIZEN ZUR GESCHICHTE DER MALEREI IN BÖHMEN. 
Kunst aufnahmen, empfingen sie als etwas völlig Fertiges, be- 
reits Erstarrendes, und so dauert der byzantinische Stil bis auf 
diese Stunde unter ihnen fort, innerlich leblos, verkümmert, als 
geistlose Schablone. Die slavischen Gebiete aber, welche von 
der Cultur des Westens berührt wurden, empfingen von da 
eine zunächst primitive, aber in jugendlichem und kräftigem 
Aufschwunge begriffene Kunst, die auf dem neuen Boden weiter- 
wachsen konnte. 
Zu der falschen Vorstellung, dass in Böhmen eine von 
Byzanz beeinflusste Kunst geherrscht habe, veranlasste zunächst 
nur die früher übliche falsche Anwendung des Begriffs nbyzan- 
tinisch" auf die völlig unabhängige abendländische Kunst, 
deren Stil wir jetzt den romanischen nennen. Dies, sowie der 
Umstand, dass die ältesten vorhandenen Baudenkmäler in Böh- 
men in ihrer Anlage wie in ihren Formen rein romanisch sind 
und völlig den deutschen Monumenten in eben diesem Stil ent- 
sprachen, dass endlich Quellen-Nachrichten die Thätigkeit von 
eingewanderten deutschen Baukundigen nachweisen, haben wir 
an einer anderen Stelle (Deutsche Kunst in Prag, Vortrag, Leip- 
zig 1877) skizzirt. Hier wollen wir nur das, was die Entwick- 
lung der Malerei angeht, berühren. 
Geßitglgätcehede, Die mythische Geschichte der Malerei in Böhmen, wie 
 wir sie bei Palacky, Wocel, Passavant u. s. W. lesen, ist in 
Kurzem folgende: 
Der erste in diesen Gegenden ansässige Maler war der 
heilige Methodius, der Bruder des heiligen Cyrill, der hier im 
neunten Jahrhundert das Licht des Christenthums verbreitete. 
„Es ist kein Zweifel, dass nach dem von ihm angegebenen 
' griechischen Typus die Bilder der meisten neugegründeten 
Kirchen in Mähren und Böhmen ausgeführt wurden." In der 
Folge war das Slavenkloster Sazava ein Hauptsitz der Kunst. 
Bozetechus, der Abt desselben zu König Wratislaw's Zeit, 
wird als trefflicher Künstler in den verschiedensten Techniken 
und ÜCSOIIÖCYS E118 M318!" gepriesen. Nach einer Stelle in der 
Lebensbeschreibung des Bischofs Altmann von Passau über- 
bringt in dem Jahre 1081 ein Bote der Böhmerherzoge diesem 
Bischof ein Bild der Madonna, "bewunderungswürdig nach 
griechischer Art gemalt". "Die byzantinische Kunstweise war
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.