Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Buch der Malerzeche in Prag
Person:
Pangerl, Matthias Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403220
ANMERKUNGEN. 
125 
27" Koseform für Johann (s. Anmerkung 87). Wie es scheint, dieselbe 
Hand hat zu anderer Zeit „Pehm" hinzugesetzt, so dass wir dann in ihm 
unzweifelhaft einen Angehörigen des öechischen Volkes erblicken können, 
Der Name ist übrigens später durchgestrichen worden. 
271 S. Anmerkung 20g. 
172 S. Anmerkung 172. 
273 Der Name ist später, ja wohl von derselben Hand durchgestrichen 
worden. Die verhältnissmässig grosse Correctheit, womit die Eechischen 
Namen in diesem Verzeichnisse geschrieben sind, scheint darauf hinzudeuten, 
dass der Schreiber öechischcr Nationalität gewesen. Wenn er nun Kinitz (näm- 
lich von diesem Orte herstammend) gehört hätte, so hätte er kaum Kynyzs 
geschrieben; wir meinen daher, dass er Küniseh (dialektisch für königlich) 
gehört und das nun in entsprechende cechische Orthographie zu kleiden 
versucht hat. Ist aber diese Deutung richtig, dann werden wir in diesem Petrus 
einen Deutschen erblicken können, wobei wenigstens daran erinnert werden 
mag, dass das Gebiet der ehemaligen königlichen Zinsbauern im Böhmerwalde, 
die sogenannte Waldhwozd, noch heute von den Deutschen das Künische 
genannt wird. Müsste jedoch Kinitz verstanden werden, so ist zu erinnern, 
dass ein Ort dieses Namens westlich von Leitmeritz in einer gerrnanisirteim 
Gegend liegt. 
274 Der Name ist dann ausgelöscht worden, vielleicht im Hinblick auf 
den vorhergehenden Nyclas glazer? S. Anmerkung 68. 
275 Auch dieser Name ward ausgelöscht. Anderes ist über den Träger 
desselben, der ein Deutscher gewesen, nicht bekannt. 
27'? S. Anmerkung 245. Der Name ward dann durchgestrichen. 
377 Durchgestrichen. S. Anmerkung 284.. 
273 S. Anmerkung 17g. Ist zu einer anderen Zeit zugeschrieben, viel- 
leicht auch absichtlich auszulöschen versucht worden. 
279 S. Anmerkung 17g. 
299 Also ein Deutscher aus Erfurt, von welchem man aber sonst nichts 
weiss, daher auch nicht einmal sein Handwerk (vielleicht Maler?) bestimmt 
angeben kann. Sein Name ward dann wieder ausgestrichen. 
231 Auch über diesen Glaser, dessen Name ebenfalls ausgestrichen 
worden ist, ist nichts Anderes bekannt. 
23? Der Name gleichfalls durchgestrichen. Er ist wohl mit dem in 
Z. II. 30, Nr. 663, als Hausbesitzer genannten Buchbinder Wenzel (13911, 
bis 1405) identisch.  
233 Sonst unbekannt. Der Name ist wieder durchgestrichen worden. 
234 Der Name ist wieder durchgestrichen worden. Schon oben ist zu 
einem Mykes (Nicolaus) Zd. angesetzt worden, was der aber gewesen, bleibt 
unbekannt, Dem Namen nach war er unzweifelhaft öechischer Abstammung, 
sowie mit Rücksicht auf seinen Beinamen vermuthet werden darf, dass seine 
Wiege auf dem Zderaz, einer Localität der Neustadt Prag, gestanden hat. 
255 Der Name ist dann ausgelöscht worden. Nach dem Beinamen 
cechischer Nationalität und vielleicht ein Maler, weil ein Martinus pictor 
1413 in der Neustadt sesshaft nachgewiesen werden kann. (Z. II. 322, I. Sp.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.