Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Buch der Malerzeche in Prag
Person:
Pangerl, Matthias Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403124
ANMERKUNGEN. 
115 
nalität ist ungewiss, doch weisen die Aufzeichnungen auf einen Deutschen 
hin (s. 3. Rubrik, 4, 5, 6). Die Frau Glaserin Wenczlawin in 8 erachten 
wir für die Gattin dieses Wanko, weicher, weil er selber nicht genannt wird, 
schon nicht mehr am Leben gewesen sein mag. 
151 Handschrift magistris. 
132 Altstadt Prags, ein Beweis, dass unsere Zeche damals nur diesem 
Stadttheil angehört hat. 
'53 Die vierten Frohnfasten fielen in diesem Jahre auf den 20., 22. und 
23. September, dazwischen Matthäus am 21. September. 
194 Handschrift hat et wie weiter magistri Nicolay R. et Johannes St. 
'35 Im folgenden Jahre dingt er sich dann selber einen Lehriungen. 
Dass er ein Maler gewesen, beweist ausser obiger Stellung des Namens 
auch die 3. Rubrik, 8. Sein Name wird dann auch noch angeführt in g und 
seine Nennung in 10 ist gerechtfertigt durch den Umstand, dass er Zech- 
geschworner gewesen. In Z. I. 112 heisst es beim Hause Nr. 365 b zum 
Jahre 1429: domus hereditaria quondam Katherinae Rohlik pictoris, penes etc. 
Seine Nationalität ist durch den äechischen Zunamen  Mauerschwalbe) 
ausser Zweifel gestellt. 
196 Auch über die Nationalität dieses Mannes kann nach dem Zunamen 
(z: Pfeil) kein Zweifel obwalten, und so ist Thatsache, dass im Septem- 
ber 1413 an der Spitze der Zeche zwei Meister öechischer Na- 
tionalität gestanden sind. Wohl zum erstenmale, denn im Sommer 
desselben Jahres erscheint oder mindestens scheint die Vorstandschaft noch 
zwischen einem Öechen und Deutschen (Lunda und Wanke) getheilt. (Ver- 
gleiche auch Anmerkung 311.) Aus dieser Thatsache muss aber auch ge- 
schlossen werden, dass nun die Öechen in der Zeche das Uebergexrvicht 
hatten, sowie sie eben damals die Deutschen auch in unzähligen anderen 
Richtungen aus den von denselben begründeten Stellungen verdrängt haben. 
Aus obiger Aufzeichnung dürfen wir übrigens auch schliessen, dass die Wahl 
der Zechvorsteher in der vierten Frohnfasteilwoche, also um den 20. Sep- 
tember herum, und bei dieser Gelegenheit auch die Aufdingungen der I.ehr-' 
jungen stattgefunden haben. Jener Johann oder Jan Stiela wird dann noch 
zweimal im Malerbuche genannt (s. 3. Rubrik, 8 und g), allein sein Hand- 
werk können wir doch nur aus obiger Stellung seines Namens erschliessen 
und muss er darnach ein Glaser gewesen sein. Vielleicht ist er identisch 
mit dem Johannes vitreator, dessen Z. I. 138, Nr. 571 zum Jahre 1430 ge- 
denken. Er war jedoch damals nicht mehr- am Leben, denn es ist bereits 
von seiner relicta Ludmilla die Rede. 
157 Eigentlich soll es heissen: Johannes dictus Fusch. Welches Hand- 
werk der Mann getrieben, kann wegen Mangel an anderweitigen Nachrichten 
nicht gesagt werden. Der Name lässt dann allenfalls aufdeutsche Nationalität 
schliessen. 
'38 Dieses ganze Alinea ist später cancellirt worden. 
139 Handschrift hat blos drei C. 
19" Koseform für Nicolaus und nach der Schreibung des Namens, 
welche sich wohl der Art anbequemt hat, wie dieser Mann allgemein genannt 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.