Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404701
I-IANNS 
BÜLMANN, 
SCHLOSSER. 
Lorenz Schmids des Schneiders Ehewirtin, Agnes Jorg Neithards 
des Schleifers Eheweib, ihrer Töchter, und Hanns Michel des Platt_ 
ners, ihres Eidams, verkauft am 31. Mai 1540 aus ihrer Behausung 
am Plattnermarkt, zwischen Meister Wilhelms von Worms des 
Plattners seligen und Lorenzen Trunken Häusern gelegen, 10 f. rh. 
Eigenzins an Hannsen Sorgenfrei, den Sporer. Lit. 52, f. 222. Es 
ist das Haus S. 546, in der Mitte gelegen zwischen dem ehemals 
Griinewald-Meckenloher  Wilhelm von Wormsischen Hause 54.5 
und dem Lorenz Trunkischen, das Eck bildenden Hause S. 547. 
Er, Cunz Lochner, Plattner, nebst Helena seiner ehelichen Haus- 
frau, hatte die am Plattenmarkt zwischen Hannsen Eckharts und 
Wilhelm von Worms, Plattners, Häusern von Niklas Kun, Bal- 
bierer, und Ottilia, seiner ehlichen Hausfrau, gelegene Behau- 
sung am 30. Aug. 1522 um 550 f. gekauft. Lit. 36, fol. 8 h. 
Helena war die Enkeltochter Heinrich -Löher's, Lederers. 
ln einem Brief vom 3. Juni 154g kommt Heinrich Lochner, 
Plattner, Lorenz Schmid, Schneider, auch Hanns Grunewald von 
Leipzig vor, welche beide erstbenannte ohne Zweifel die in obiger 
Urkunde von 1540 genannten Personen sind. Ursula, Heinrich 
Lochners Ehewirtin, erscheint später in einer angehängten Quittung 
vom 28. Mai 1581 als desselben Wittwe. Dazu werden auch zwei 
hinterlassene Töchter des Leipziger Grünewald genannt, Sibilla 
und Margaretha, beide auswärts verheiratet. 
„Der Plattner Conrad Lochner hatte für den König Sigismund 
August von Polen mehrere Harnische gemacht, wurde aber nicht voll- 
ständig dafür bezahlt, er ging desshalb 1559 selbst nach Polen, um 
sein Guthaben einzucassiren." (Baader in d. Jahrb. f. Kunstwissensch. 
1868, p. 258). Möglicherweise ist er der von Neudörfer gemeinte. 
Am 39. Jan. 1533 bezeugen Helena Conzen Lochners Platt- 
ners seligen Wittib und mit ihr Conz Lochner, Katharina Hannsen 
Taubenessers Wittib, Gertrautl Lorenzen Schmids Hausfrau, ihre 
Kinder, dass Heinz Lochner, ihr Sohn und Bruder, der seit 6 Jahren 
das Handwerk und Handel gearbeitet, dasselbe nicht geschmälert, 
sondern die Hab und Güter gebessert habe. Cons. 45, fol. 186. 
Nicht mit diesen Urkunden zu vereinigen ist die vom 13. Nov. 1538, 
worin Helena, Conzen Lochners Wittib, Hannsen Lochner, Plattner, 
ihrem jüngsten Sohn, und Katharina seiner Ehewirtin, ihre Behau- 
sung in St. Sebalds Pfarr zwischen Wilhelm von Worms seligen 
Erben und Hannsen Eckharts Häusern, am Plattnerinarkt gelegen, 
um 600 f. verkauft. Lit. 51, f. 61. 
HANNS 
BÜLMANN, 
SCHLÖSSER. 
Dieser Bülmann, 0b er gleich Schreibens und Lesens nicht 
geübt gewest, ist er doch in der Astronomie fast künstlich und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.