Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404641
auch die Hochzeit in seinem Haus halten sollte, doch auf gleiche 
Verlegung sein und des Praunauers, dagegen Praunauer der Jung- 
frau hinwiedertim 600 f. zu Zuschatz geben sollte. In einem später 
am Montag 7. Juni 1501 gegebenen Brief erweist Hanns Grünewalt 
mit Zeugniss Wilhelm Derrers und Peter Grolands, dass Hanns 
Praunauer die seiner Tochter Ursula, seiner des Praunauers ehlicher 
Wirtin, versprochenen 300 f. Heiratsgut vor ungefähr fünf Jahren 
von seinem Schwäher erhalten habe und ihn darum gänzlich quitt 
ledig und los sage, mit Zeugniss Paulus Volckamers und Lienhart 
Grundherrn. Welcher der beiden Namen, ob Barbara, 0b Ursula, 
der richtige ist, steht dahin. Uebrigens war diese Tochter aus 
erster Ehe. Aus derselben Ehevmuss eine andere mit llanns XVinkler, 
genannt Köchlin, einem Wirt, verheiratete, aber so wie ihr Mann 
schon gestorbene Tochter gewesen sein, wie man aus einem Ge- 
richtsbrief vom gleichen Datum sieht, worin Jorg Hofmann mit 
Zeugniss Wolf Pömers und Sigmund Pesslers beweist, dass Hanns 
(irünwalt, der Plattner, sein Schwäher, am Montag 24. Mai 1501 
bekannt hat, dass, nachdem er demselben Jorg Hofmann zu Ger- 
hausen, seiner Hanns (irünewalts Tochter, 300 f. zu Heiratsgut zu 
geben versprochen, er ihm dafür seine Behausung bei dem Rosen- 
bad, zwischen Hannsen Rubein des Kürschners und Cunzen Rosen- 
zweigs des Becken seligen Häusern gelegen, daran die Eigenschaft 
samt 5 f. rh. auf Widerkauf, jetzo Hannsen Umbhauen, auch dazu 
die 100 f., so er auf Hannsen Winklers, genannt Köchlins, seines 
Eidams seligen Kindes Vormunde am Stadtgericht mit Urtheil und 
Recht erlangt, ihm, dem Jorg Hofmann übergeben und sich der 
Behausung, auch der 100 f. verziehen und entäussert habe, worauf 
denn Jorg Hofmann ihn, Grünewalt, der versprochenen 300 f. Hei- 
ratsgut quit ledig und los sagt. Gleich daran schliesst sich die 
Eheberedung selbst zwischen dem Jorg Hofmann und Jungfrau Ger- 
haus Grünewaltin, worin nichts von den andern Abweichendes vor- 
handen ist. Diese Töchter, Barbara (alias Ursula) Praunauerin, 
Ursula Winklerin (vermuthlich die älteste), und Gerhaus Hofmännin 
mögen echte Geschwister des Anthoni Grünewalt gewesen sein. 
Das Haus am Rosenhad war nach Allem S. 663, da das uralte 
Beckenhaus, das einzige in dieser Gegend, das Eckhaus S. 662 ist. 
Nun erschien YVilhelm von Worms, der Plattner, vor Gericht 
und erwies, dass die Heirat zwischen Hannsen Grünewalt dem 
Plattner, als von wegen Elsbethen, seiner ehlichen Tochter, bei 
seiner andern ehliehen Wirtin seligen überkommen, an einem und 
dem genannten Wilhelm von Worms, in Beiwesen seines Vaters, 
am andern Theil, also abgeredet und beschlossen worden sei, dass 
Grünewalt zugesagt habe, er wolle Wilhelmen- zu seiner vorhin 
genannten Tochter zu Heiratgut geben das neben ihm gelegene 
Haus, frei, lauter, eigen, das 200 f. werth sei und dazu 100 f. rh. 
ferner zu einem Stock Werkzeug und eine redliche Ausfertigung, 
Quellenschriflen f. Kunstgesch. X. 6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.