Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404562
HANNS GLOCKENGIESSER UND SEIN SOHN. 
1467 ertheilt, so der obgenannt Pegnitzer in der Stadt Dienst 
ausserhalb der Wage arbeitet, so soll man ihm den gemeinen Sold 
geben, als andern Büchsenmeistern. {Beides in Ruprecht Hallers u. 
Franz Rumels Frage.) 
HANNS 
GLOCKENGIESS ER 
UND 
SEIN 
SOHN. 
Dieser Glockengiesser war erstlich ein Kessler und hernach 
also künstlich im Glockengiessen, dass seines gleichen im hei- 
ligen Reich nicht gefunden ward, verliess eine feine Bürgers- 
nahrung und seinem Sohn eine feine Zubereitung von Werk- 
zeug, welchen er hernach mit wunderlichem Vortheil, als mit 
Oefen und Anderm künstlich gebessert hat. Die grossen über- 
mässigen Werk aber, die sie beede gegossen haben, Findet man 
allenthalben in Bistumen, Domen und Pfarrkirchen, daran auch 
allemal ihr Namen einverleibt ist. 
Dass der erste Glockengiesser ursprünglich ein Kessler war 
und sich auch von diesem Gewerbe schrieb, zeigt eine Urkunde 
von 1386 (Hist. dipl. Magazin I. 428), worin Herman Glocken- 
giesser seinen Vater sel. Herman Kessler benennt, auch 1389 (ebend. 
p. 430). Als "Hermannus Glockengiesser oppidanus in Nuremberg" 
kommt er in dem Brief vom 3. Okt. 1375, und in einem andern 
vom 28. Juni 1379 als „Hermannus Campanartim fusor" vor (ebend. 
p. 4.42). Er ist der Stifter des Spitals zu Lauf und des zu Schwa- 
bach. Seine Frau war Elsbeth, Tochter Conrad Haiden's, aus einem 
rathsfähigen aber erloschenen Nürnberger Geschlechte und in einer 
Urkunde vom 23. Oct. 1374 worin Ott ltlaiden sein Haus auf St. 
Aegidien Hof gelegen an Hanns Pfinzing verkauft, wird unter den 
einwilligeiuden Personen auch "Herman Kesslcrs Frauen Elsbethen 
seiner ehelichen Wirtin" gedacht. Dass aber Herman Glockengiesser 
und Herman Kessler ein und dieselbe Person sind, dafür zeugt 
auch Ulman Stromer, der in seinem Verzeichniss „erbarer Leute" 
auch nennt „Her1'nan Kesseler der alt, am Vischbach, Herman sein 
Sohn, der den Spital machet zu Lauf." (Im Korresp. v. u. f. Deutsch- 
land 1864 n. 198 ist dies weitläufiger ausgeführt.) Das Wappen, 
welches sowol am Spital zu Lauf, als arn ehemaligen Glocken- 
giesserischen Hause L. 823 zu Nürnberg im Chor angebracht ist, 
bürgt für die Zusammengehörigkeit der Personen, wenn gleich Her- 
man Glockengiesser keine Leibeserben hinterlassen zu haben scheint. 
D35 Geßßhleßht der Glockengiesser war nicht nur wol bemit- 
telt und begütcrt, sondern auch zahlreich, obgleich ein Stamm- 
baum desselben nicht existirt, ja wie es scheint nie anzulegen ver- 
sucht worden ist. Ausser in dem schon erwähnten Hause L. 823,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.