Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404478
SEBASTIAN LINDENAST, 
KUPIPElQSCHINIID. 
Schlagmänner u. s. w. nebst Zugehörung, bekam für Ktipfer, 
Arbeitslohn, versilbern und vcrgulden im Feuer 41g f. 2 Pfd. 
17 Pfg. Für solche Fälle liess man sich den Gebrauch von Lintlen- 
ast's Erfindung recht wol gefallen. Ausser dem Kaiser ist nur noch 
eine andere Figur dem Vandalismus der neuern Zeit entgangen. 
Es scheint aber ein grosser Missbrauch der, erlaubten Aus- 
nahmen eingetreten zu sein, so dass in Jeronymus Holzschuhers 
und Gabriel Nützels Frage, am Samstag 21. Juni 1511, Steffan 
Volkamer und Wilibald Pirkheimer mit einem sehr umfassenden, 
zunächst nur die Goldschmide betreffenden Verlass betraut wurden, 
worin aber am Schlusse auch Sebastian Lindenast bedacht wird: 
„Und Sebastian Lindenast sei zu sagen, ein erber Rath werde be- 
richtet, dass er sich unterstehe, nicht allein grosse Stück "von littpfer 
zu arbeiten und zu vergultlen, sondern auch kleine (ieschmeid, als 
Gesperr, Senkel, Beschlag und dergleichen, das nicht allein zu 
Schmälerung des Handwerks der Goldschmid dienstlich, sondern 
auch einem erbern Rath und gemeiner Stadt sehimpflich, dazu 
auch einem Betrug derjenigen, so das auswendig unwissend zu 
kaufen pflegen, gleich sei. Desshalben ihm ein erber Rath lass 
ernstlich befehlen und gebieten, sich künftig zu enthalten, diess 
klein Geräthlich zu arbeiten und zu vergultlen, aus angezeigten 
Ursachen." Ob nun die den Goldschmieden auferlegte Beschränkung 
sie gegen den wie sie meinten luevorzugten Lindenast aufbrachte 
oder 0b dieser selbst seine Befugniss überschritt, bleibe dahin- 
gestellt, genug, es wurde nach wenigen Tagen abermals gegen ihn 
ge-klagt, und am Mittwoch 16. Juli, noch in derselben Frage, wurde 
verlassen: „Als sich das llandiverk der Goldschmid abermals bei 
einem erbern Rath beklagt haben. über Sebastian Lindenast, dass 
sich der mit seiner Arbeit und Vergulden des Kupfers, Messings 
und Silbers zu Nachtheil ihrem Handwerk gebrauchen soll ettwovil 
beschwerlicher Betrieglichkeit, mit Bitt, das abzustellen, hat ein 
erber Rath auf Verhör seiner Antwort sich der Sachen lassen er- 
kundigen und dabei Das, so in verschiener Zeit bei einem erbern 
Rath vergünstigt und zugelassen ist, besichtigt und darauf ertheilt, 
dem Handwerk der Goldschmid nachfolgenden Entscheid und Läute- 
rung anzusagen, und nemlich, dass demselben Lindenast zugelassen 
sei, dass er mitsampt einem ungefährlichen Lehrjungen, den er je 
zu Zeiten hat und nicht mehr Personen ihm verwandt als Knecht 
oder andere, kupferne NVerk zu Trinkgeschirren bilden und andern, 
ausserhalben nachvermelter Stück machen und die vergulden mag. 
Doch soll er denselben Stücken allen, so er also" vergult, einen 
offen Sichtbaren Spiegel, der unter einem Pfennig nicht breit sei, 
lassen. Ihm soll auch verboten seyn, kein Silber oder Messing 
wenig oder viel zu vergulden. Dessgleichen soll er auch kein klein 
Stück von Kupfer, als Senkel, Spangen, Ketten, Ringlein und der- 
gleichen machen oder vergulden, dazu auch soll er kein Stück
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.