Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404458
40 
SEBASTIAN LINDENAS T, KUPFERSCHMID. 
Zum erstenmal wird er genannt als am Eritag 4. Mai 1490 
Marquart Weh von Wöhrcl und Margareth seine eheliche Wirtin 
ihren Sohn Lienhard" ihm, Sebastian Lindenast, sein Handwerk und 
Arbeit zu lernen, übergeben, die fünf Jahre Lernzeit getreu aus- 
zudienen, und wenn er in dieser Zeit ohne rcdliche Ursache ent- 
liefe oder ihm eine Untreue bewiese, wollen sie ihm denselben 
sofort wiederstellen oder sich um die unausgediente Zeit mit ihm 
vertragen, auch eine etwa begangene und erwiesene Untreue er- 
statten, doch soll er im letzten Jahr dem Lienhart 2 f. oder ein 
Kleid von diesem Werth geben. Zeugen waren Wilhelm Hegnein 
und Jeronimus Haller. Demnach musste Lindenast Meister und be- 
weibt sein, was sich, wenn es auch nicht ausgesprochen ist, von 
selbst versteht. Auf welchem Handwerk er eingeschrieben war, ist 
auch nicht gesagt. Aber schon nach vier Jahren war das Verhält- 
.niss geändert, und Sebastian Lindenast, Cunzen Lindenasts seligen 
und Anna, seiner ehlichen Wittwe ehelicher Sohn bekennt zu Brixen 
am Eritag 18. März 1494 für sich und seinen Bruder Hanns, wenn 
die gedachte Anna Lindenästin, seine liebe Mutter, die Erbschaft 
der Behausung, die sein Vater seliger und sie miteinander über- 
kommen hatten, in seinem Abwesen verkauft hätte oder erst ver- 
kaufen wiirde, dass er solches alles gut heisse; dazu habe er für 
sich und seinen Bruder seiner Mutter diesen rnit des edlen und 
VCSICH Hannsen Windlers, ilrn. Melchiurn Bischofeu zu Brixen Rath 
und Hauptmann, xmrgedrticlttein Insiegel befestigten Brief gegeben, 
Zeugen der Bitte um das lnsiegel seien gewesen die fürsichtigen 
und erbern Sigmund Griesser, Martin Phister und Veit Sober, des 
vorberürten seines gnädigen Herrn von Brixen Diener. Welcher 
Anlass ihn nach Brixen führte und in welcher Stellung er des Bi- 
schofs Diener war, ist unbekannt. Gestützt auf diesen Brief, der in 
das Gerichtsbuch Literarum 10. Fol. 148 einzuschreiben 4 Pfd. 
Kanzleigebühr kostete, verkaufte nun Anna Cunzen Lindenasts 
ehliche Wittib und mit ihr Jungfrau Anna ihre Tochter, am Plinz- 
tag 10. April 1490, zugleich auch für Franzen Lindenast, auch 
ihren ausländischen Sohn und Bruder, die Erbschaft der Behausung 
an der Elenden Gasse, zwischen Hannsen Buchers, Zirkelschmids, 
und Jakob Pieischers, Schermesserers, Häusern gelegen, dem Ilannsen 
Betz, Windenmacher, und Gerhaus, seiner ehelichen Wirtin, wie 
Anthoni Haller und Endres von Watt als gebetene Zeugen, in Ge- 
richt ansagten, um 103 f. rh. und einem an Gerhard Zollner zu 
entrichtenden Eigengeld von 2 f. rh. Der hierüber vom Gericht 
am Montag 21. April ertheilte Brief war von Ulrich'Grundherr 
und Jacob Groland gerichtlich bezeugt und wurde mit 5 Pfd. Kanzlei- 
gebühr taxirt. Ob derjenige Hanns, dessen als seines Bruders sich 
Sebastian in vorstehendem Brief mächtigt, mit demjenigen, gegen 
den wegen einer seit 1488 hängenden Schuld von 160 f. rh., die 
mit je zwei Centner Messing auf jedem nächst kommenden Leipziger
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.