Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404314
26 
PETER VISCHER DER ÄLTER, ROTHSCHMID. 
eintrat oder noch fortdauerte, auch damals noch nicht wieder ver- 
heiratet. Der zweite kürzer gefasste Brief ist doch desselben Inhalts 
und lautet wie folgt: „Ich peter Vischer zu Nuremberg bekenn 
otfenlich mit disem brieff Das ich von Hern peter Harstorffer dem 
Jüngeren wider vmb entpfangen hab alles das ich Im von Haussrat 
vnd gelt oder geltz wert zu getrews Handen zu behalten befolhen 
hab vnd ist mir nichs nit schuldig Darvmb ich In aller ding quidt 
ledig vnd loss sag, mit sampt seinen erben Des zu warer Zeugknuss 
gib ich Im hie mit disen brieff meiner Hantschritft mit sampt meinem 
pettschafft, das Ich zu endt diser schrifft gedruckt hab der gehen 
ist am eritag nach letare nach cristj geburt 1496 Jar."  Auf dem 
Papierblatt, das diese Quittung enthält, ist dasselbe Siegel oder 
Petschier, hier Petschaft genannt, gedruckt und wie jenes wohl- 
erhalten. Aber auch hier ist der Anlass, warum Harsdorffer mit dieser 
Obhut betraut wurde, nicht nachzuweisen. Von beiden Briefen ist 
bereits in den Lebensläufen berühmter Nürnberger etc. Nürnberg, 
Schrag 1363. p. 9. Gebrauch gemacht worden. 
Nun gehen einige Jahre hin, bis man über Peter Vischer's, 
der unterdessen zu Bamberg, Breslau und an anderen Orten thätig 
gewesen war und sich zu seinen grösseren Arbeiten der städtischen 
Giesshütte, unter dem Weissen Thurrn gelegen, bedient hatte, häus- 
liche Verhältnisse etwas Näheres erfährt. Am Freitag 26. May 1506 
thun Peter Vischer und Margareth, seine eheliche Wirtin, vor 
Conrad Haller und Wilhelm Derrer, als erbetenen Zeugen, kund, 
nachdem sie die Erbschaft an der Behausung, so vorher vier Ge- 
mache unter drei Dachungen gewesen, und jetzt zwei derselben, 
nemlich die hinteren, abgebrochen und an derselben Statt eine 
Giesshütte gemacht und gebaut, mit samt Hof und Zugehörung  
hinter (d. h. oberhalb) St. Katharina, zwischen einem andern ihren 
und Niklasen Herbsts des Schlossers seligen und Agnesen, vorher 
seiner und jetzt Jobsten Ruprechts ehlicher Hausfrauen Häuser ge- 
legen,   um 120 f. rh. gekauft haben, mit Bewilligung Sebald 
Schreiers, dess die Eigenschaft ist. Lit. 9. Fol. 186. Es ist übrigens 
wol anzunehmen, dass Peter Vischer noch nicht lange vorher das 
eine Haus, zu welchem er jetzt das andere hinzukaufte, an sich 
gebracht hatte. Dass jetzt eine Giesshütte gebaut war, deutet offenbar 
auf eine von dem Käufer für seine Zwecke getroffene Aenderung 
hin. Die älteren Häuser waren, zumal in der Vorstadt, wozu diese 
Gegend gehörte, sehr unansehnlich, und wenn das ehemalige Peter 
Vischerische Haus, jetzt ein mit L. 761 gezeichnetes und durch 
den Magistrat mit einer Gedächtnisstafel versehenes Beckenhaus, zu 
welchem noch ein drittes 1512 gekauftes hinzukam, eine Breite von 
nur 5 Fenstern hat, so mag man sich vorstellen, wie beschränkt 
die vorher drei neben einander stehenden Häuser gewesen sind. 
Da in diesem Jahre der Gedanke des St. Sebalds Grabmal angeregt 
und im folgenden Jahre beschlossen wurde, so mag der Hauskauf,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.