Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404243
RÖHREN CUNZ. 
sein; er liess auch durch den Fronboten Meister Adam Krafts 
seligen Wittib den Kauf anbieten, ob sie die Behausung um diese 
Summe lösen wolle, dass sie das in den nächsten acht Tagen thäte. 
Da aber diese Lösung in der Zeit nicht geschah, so wurde die 
durch vorgemelten Unterkäufel" und Hannsen Hofmüllner, seinen Mit- 
gesellen, auf 1 f. Währung und eine Henne, die es der alten Loch- 
nerin jährlich zinst, und auf 4 f. Gatterzins, die es Fabian Hars- 
dorlfern giebt, und um die Uebermass, die um 160 f. geschätzt 
wurde, öffentlich an dem Gericht um diese geschätzte Summe ver- 
failst, verkündet, ausgerufen, und mit einem Brief an das Rathhaus 
angeschlagen, ob Jemand wäre, der mehr darum geben wolle, der 
solle das den geschwornen Unterkäufeln Erbs und Eigens zu wissen 
thun in acht Tagen. Da aber Niemand erschien, wie das der ge- 
melte Trollung bei seinem Amtseid ansagte und Peter Imhof der 
Kräftin darauf verkünden liess, weil er alle Gerichtsortlnung gehalten, 
wolle er sich nach der Ordnung brieflich Urkund ertheilen lassen, 
und da sie nicht erschien, wurde ihm also briefliche Urkunde er- 
theilt. Der Anwalt bestätigte dem Trollung den Kauf von Gerichts- 
wcgen, wie es Recht war, und gelobte, es ihm zu Währen, so dass 
er mit sein Einshand damit thun und lassen möchte, wie und was 
er wolle. Hierauf erklärte Trollung vor Gericht, dass er diese ihm 
gerichtlich verkaufte Behausung in Kraft seiner Einshand dem mehr- 
gemelten Peter Imhof übergeben und sich derselben für sich und 
seine Erben gänzlich verziehen und entäussert habe. Hierüber wurde 
am Mittwoch 20. Fbr. 1510 mit Zeugniss Endres Tuchers und 
Peter Harsdoffers ein Gerichtsbrief ausgestellt. 
 Hiemit schliesst, was urkundlich über Adam Kraft zu sagen 
wäre, nur dass der mit den lrnhofen wegen des Sacraments ge- 
schlossene Vertrag, aus welchem Prof. Wanderer Mittheilungen 
gibt, einer genauen Veröffentlichung durch die Familie entgegen- 
sehen soll. Dass Kraft auch einen Garten in der Lodergasse gelegen 
besass, zeigt die Erwähnung desselben 1505 bei der Bezeichnung 
einer anstossenden Oertlichkeit, aber ihn nachzuweisen, ist unmög- 
lich. Was aus der Wittwe Barbara geworden, weiss man nicht, und 
da er keine ehelichen Leibeserben verliess, bleiben nur seine Werke, 
um das Gedächtniss an ihn dauernd zu erhalten. Dass Kraft von 
Ulm gebürtig und der Sohn eines dortigen Büchsenmachers Ulrich 
Kraft gewesen, erwähnt Rettberg im Kunstleben p. 80 als eine 
Angabe. 
RÖHREN 
CUNZ. 
Dieser Röhren Cunz ist des alten Meister Hanns Behaim 
Tochtermann und im Wasserleiten und Steigen fast berühmt 
gewest, dass bei den Nürnbergern ein gemein Sprichwort von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.