Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404190
14 
ADAM KRAFT, STEINMETZ. 
Frau gewesäi sein, wiewol man auf das schon Gesagte, dass eine 
so genaue Angabe des Monatstages aus jener Zeit das Gepräge der 
äussersten Unwahrsclmeinlichkeit, gleichviel ob 1490 oder 1503, an 
sich trägt, zurückkommen muss. 
Noch in einem andern Punkte muss man einen Irrthum, zu 
dem vielleicht der schon genannte Dr. Mayer, aber selbst auf be- 
greifliche Weise irregefübrt, verleitet hat, berichtigen. Gabriel 
Prennefs Haus (oder auch Prönnefs, wie Wanderer schreibt) war 
nie S. 1, das Haus zum Savoyischen Kreuz, sondern L. 3. Aller- 
dings ist an jenem eine Verkündigung, und die Jahrzahl 1504 be- 
rechtigt allerdings zu der Annahme, die Arbeit sei von Kraft, was 
auch immerhin sein kann, obgleich Wanderer selbst sagt, man 
habe, was in die betreffende Zeit falle, war es in Stein gehauen, 
als von Adam Kraft, war es in Erz gegossen, von Peter Vischer, 
war es in Holz geschnitzt, von Veit Stoss, gearbeitet angesehen. 
Daher sagt schon Heller p. 24, es sei das Haus mit zwei wol- 
gezierten Bildern oder dem englischen Gruss wahrscheinlich das 
Haus zwischen der Herren Trinkstube und dem Sebalder Kirchhofe, 
und findet es ganz und gar des Meisters Adam würdig. Nun folgte 
Dr. Mayer, der im 8. Heft seines Kunst etc. Freundes 1842, wo 
er eine ganz wolgelungene Abbildung davon gibt, dann Rettberg 
sowol in den Nürnbergischen Briefen von 1846, p. 103, als auch 
in Nürnbergs Kunstleben von 1854, p. 88. Der Namen mag aber 
Berner, Brenner, Brönner heissen oder wie immer, so ist es doch 
unrichtig. Aus den Hausbriefen von S. 1, die bis 1453 zurück- 
reichen, ergibt sich, dass Sigmund Oertel, ein wolangesehener 
Kaufmann, am 10. April 1499 das Haus gekauft hatte und seine 
Nachkommen es bis 1518 besassen, in welchem Jahre ein Besitz- 
wechsel eintrat. Von einem Gabriel Brenner oder wie immer er 
geschrieben sein möge, ist aber keine Spur. Vielmehr war Gabriel 
Brenner, ein ebenfalls angesehener Kaufmann, wie schon gesagt, in 
 3 wohnhaft. In Urk. vom 21.Juni 1521 (Cons. 27, Fol. 192 ff.) 
werden 1500 f. angewiesen auf die Behausung in St. Lorenzen 
Pfarr am Eck bei der Pleischbrüclte neben Jobst Erlers Behausung 
gegen dem Lankheimer Brunnen über gelegen, welche Behausung 
jetzt Gabriel Prenner als sein Erbe besitze und inhabe etc. Und 
im Spänbrief v. 26. Aug. 1524 (Lit. 36 f. 170 tlÜ), wodurch Sebald 
Pinfiiessers Behausung  2) dem Endres Krapfen von Ulm zuge- 
sprochen wird, liegt die Pinlliesserische Behausung in St. Lorenzen 
Pfarr an der Fleischbrucken zwischen Gabriel Prenners und Hannsen 
Kölers Häusern. Hierzu kommt noch ein Delsenbachisches Blatt, 
mit der Unterschrift: Perspectivischer Prospect auf der Fleisch- 
brucken zu Nürnberg, auf welchem, mit dem Blick gegen Mitter- 
nacht, gerade im Vordergrund das Eckhaus L. 3 sich darstellt, mit 
der Verkündigung unter einem Baldachin. Diese ist jetzt, wie so 
manche Reliquie der Vergangenheit, beseitigt, aber unstreitig war
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.